Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    15.347,84
    +247,71 (+1,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.137,30
    +74,24 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    34.483,72
    -652,22 (-1,86%)
     
  • Gold

    1.786,60
    +10,10 (+0,57%)
     
  • EUR/USD

    1,1329
    -0,0010 (-0,09%)
     
  • BTC-EUR

    50.545,44
    -1.091,99 (-2,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.467,35
    +24,58 (+1,70%)
     
  • Öl (Brent)

    69,13
    +2,95 (+4,46%)
     
  • MDAX

    34.226,49
    +335,74 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.834,82
    -3,73 (-0,10%)
     
  • SDAX

    16.435,12
    +207,25 (+1,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.162,42
    +102,97 (+1,46%)
     
  • CAC 40

    6.823,21
    +102,05 (+1,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.537,69
    -245,14 (-1,55%)
     

Laborverband: Mehr PCR-Tests und höhere Rate positiver Ergebnisse

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Zahl der Corona-Labortests in Deutschland ist nach Daten eines großen Laborverbands vergangene Woche stark angewachsen. Verzeichnet wurden rund 1,5 Millionen PCR-Tests, eine Steigerung um 39 Prozent im Wochenvergleich, wie der Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) am Dienstag in Berlin mitteilte. Die Daten basieren demnach auf Angaben von rund 180 Laboren.

Insgesamt sind demnach pro Woche mehr als zwei Millionen Tests möglich. Regional seien nun aber bereits Kapazitätsgrenzen erreicht worden. "So stellte der extrem rapide Anstieg der Infektionszahlen in Süddeutschland zusammen mit dem Ende der Herbstferien unter anderem in Bayern die Labore vor besondere Herausforderungen."

Der Verband sprach von einer erneut drastischen Zunahme des Infektionsgeschehens. Die Rate positiver Ergebnisse sei weiter auf nun 17,3 Prozent gestiegen (Vorwoche: 16,2 Prozent). In Sachsen falle mehr als jeder dritte durchgeführte Test positiv aus (37 Prozent).

Niedrige Raten bedeuten laut Robert Koch-Institut (RKI), dass sehr sensitiv getestet wird und auch Personen mit leichten Symptomen erfasst werden. Je höher die Rate, desto höher vermutlich die Dunkelziffer nicht erfasster Infektionen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.