Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    29.090,96
    +142,23 (+0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,40 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    32.191,20
    +2.690,13 (+9,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    976,44
    +34,63 (+3,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,12 (+0,35%)
     
  • S&P 500

    4.247,44
    +8,26 (+0,19%)
     

Läden schließen, Mitarbeiter müssen gehen, Manager werden ausgetauscht: Wie Media Markt und Saturn unter dem Lockdown leiden

·Lesedauer: 1 Min.

Am Dienstag teilte das Düsseldorfer Handelsunternehmen Ceconomy, die Muttergesellschaft der Elektronikketten Media Markt und Saturn, die aktuellen Quartalszahlen mit. Die Umsätze von Januar bis März (das zweite Quartal) betrugen 4,3 Milliarden Euro und sanken damit im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent. Angesichts des anhaltenden Lockdowns seien das zwar gute Zahlen, sagte Vorstandsvorsitzende Bernhard Düttmann – dennoch stehen die Zeichen auf Umstrukturierung.

Während die Filialen derzeit Verluste einfahren, konnte das Onlinegeschäft während der Pandemie zwar deutliche Zugewinne machen und erzielte mit 2,1 Milliarden Euro beinahe die Hälfte des Gesamtumsatzes. Allerdings kostete dem Unternehmen das Rohbeträge. Mit dem Online-Handel sind mehr Kosten wie Transport und Verpackung verbunden.

Um der kritischen Situation entgegenzuwirken, bestätigte das Unternehmen bereits im April, etwa 13 Media Markt- und Saturn-Filialen in Deutschland zu schließen. Ebenso werden bis zu 1.000 Arbeitsplätze gestrichen. Auch im Ausland sollen Filialen geschlossen werden. Welche das genau sein werden, sei allerdings noch nicht endgültig entschieden, teilte Düttmann am Dienstag mit. Damit ist Ceconomy nicht allein. Zuletzt gab die Parfümeriekette Douglas bekannt, jede siebte Filiale in Deutschland schließen zu wollen. Und auch die Modekette Esprit kündigte bereits im vergangenen Jahr Schließungen an.

Der interne Umbau betrifft neben den Filialen selbst auch die Führungsstrukturen. So gab die Handelskette am Montagabend bekannt, dass der derzeitige Vorstandschef Bernhard Düttmann im Sommer vom Eon-Manager Karsten Wildberger abgelöst wird. Neben dem Vorstandsposten übernimmt dieser zusätzlich die Geschäftsführung der konzerneigenen Media-Saturn-Holding. Diese Posten wurden zuvor in der Regel von zwei Führungskräften besetzt. Auch Finanzchefin Karin Sonnenmoser wird künftig nicht mehr ihre Position beibehalten. Ihre Aufgaben werden vom Media-Saturn-Finanzchef Florian Weiser übernommen.

jk