Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    14.186,61
    +0,67 (+0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.732,34
    -9,17 (-0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    32.654,59
    +431,17 (+1,34%)
     
  • Gold

    1.814,80
    -4,10 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0523
    -0,0032 (-0,3052%)
     
  • BTC-EUR

    28.407,31
    -754,14 (-2,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    671,19
    +428,51 (+176,57%)
     
  • Öl (Brent)

    113,49
    +1,09 (+0,97%)
     
  • MDAX

    29.452,23
    +81,73 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.081,95
    -28,59 (-0,92%)
     
  • SDAX

    13.373,77
    -6,18 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.507,85
    -10,50 (-0,14%)
     
  • CAC 40

    6.419,17
    -11,02 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.984,52
    +321,73 (+2,76%)
     

Kutschaty verteidigt Schwesig: Engagiert sich wie keine andere

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thomas Kutschaty hat Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) gegen anhaltende Kritik in der Debatte um die deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream 2 verteidigt. "Manuela Schwesig engagiert sich wie keine andere für ihr Land und für die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern - gerade auch mit Blick auf Arbeitsplätze", sagte Kutschaty dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Mittwoch). Sie habe erklärt, dass die Unterstützung von Nord Stream 2 aus heutiger Sicht ein Fehler gewesen sei. "Nach dem Angriff von Russland auf die Ukraine muss die Energiepolitik in Deutschland völlig neu ausgerichtet werden", forderte der SPD-Landesvorsitzende in Nordrhein-Westfalen und Spitzenkandidat bei der Landtagswahl im Mai.

Schwesig wird eine zu enge Bindung an den russischen Gaskonzern Nord Stream 2 vorgeworfen. Anfang 2021 war in Mecklenburg-Vorpommern eine Klimastiftung ins Leben gerufen worden, die helfen sollte, die Pipeline trotz US-Sanktionsdrohungen fertigzustellen. Wie kürzlich publik gewordene Unterlagen zeigen, war die Nord Stream 2 AG mit dem russischen Staatskonzern Gazprom als Mehrheitseigner direkt an den Vorbereitungen für die Stiftung beteiligt. Landes-Innenminister Christian Pegel (SPD) räumte ein, dass er als damaliger Energieminister während der Arbeit an der Satzung regelmäßig Kontakt zu Nord Stream 2 hatte und Wünsche des Unternehmens einfließen ließ. Auch Schwesig hatte zugegeben, dass es Gespräche gab, wies jedoch Berichte zurück, wonach bei der Stiftungsgründung Nord Stream 2 die Feder geführt habe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.