Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 47 Minuten
  • Nikkei 225

    29.391,95
    +230,15 (+0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    34.393,75
    -85,85 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    33.248,72
    +824,35 (+2,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.008,10
    +39,26 (+4,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.174,14
    +104,72 (+0,74%)
     
  • S&P 500

    4.255,15
    +7,71 (+0,18%)
     

Kurzarbeitergeld: Bundesregierung will vereinfachte Zugangsregeln noch einmal verlängern

·Lesedauer: 1 Min.
Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, will die Regeln zur Kurzarbeit nochmal verlängern.
Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, will die Regeln zur Kurzarbeit nochmal verlängern.

Die wegen der Corona-Pandemie vereinfachten Zugangsregeln zur Kurzarbeit sollen über Ende Juni hinaus um weitere drei Monate verlängert werden. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) legt dazu an diesem Mittwoch dem Bundeskabinett eine entsprechende Verordnung vor.

In der Begründung heißt es, es gebe nach Ansicht der Bundesregierung trotz sinkender Corona-Zahlen und Impffortschritts weiterhin «Unsicherheiten». Es gehe darum, "Beschäftigungsverhältnisse auch über den 30. Juni 2021 hinaus zu stabilisieren und dadurch Arbeitslosigkeit und gegebenenfalls Insolvenzen möglichst zu vermeiden".

Vor allem finanziell stark belastete Unternehmen im Einzelhandel, in der Unterhaltungs-, Reise- und Tourismusbranche und im Hotel- und Gaststättengewerbe benötigten den erleichterten Zugang zur Kurzarbeit auch noch über den 30. Juni 2021 hinaus, heißt es weiter. Heil hatte den Schritt bereits im Mai angekündigt und von Planungssicherheit für die Unternehmen gesprochen.

Konkret geht es bei den Regeln um Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden bei Kurzarbeit. Die werden bislang bis zum 30. Juni zu 100 Prozent vom Staat übernommen. Die Regelung soll nun bis Ende September gelten. Zudem soll es für die Anmeldung von Kurzarbeit weiterhin ausreichen, wenn mindestens zehn Prozent der Beschäftigten betroffen sind und nicht wie sonst vorgegeben ein Drittel.

Für die zuständige Bundesagentur für Arbeit rechnet das Ministerium durch die Verlängerung der Regeln mit Mehrausgaben von rund 2,6 Milliarden Euro.

"Mit Kurzarbeit sichern wir Millionen Arbeitsplätze durch die Krise
und erhalten der deutschen Wirtschaft wichtige Fachkräfte
für ein schnelles Durchstarten jetzt im Sommer", sagte
Heil der "Rheinischen Post": "Mir ist wichtig, dass wir auch den Unternehmen, die weiter stark durch die Corona-Einschränkungen betroffen sind, eine klare Perspektive über den Sommer geben."

tel/dpa