Deutsche Märkte schließen in 31 Minuten
  • DAX

    15.720,26
    -9,26 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.152,90
    +9,38 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    34.253,78
    -45,55 (-0,13%)
     
  • Gold

    1.857,80
    +1,40 (+0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,2123
    -0,0010 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    32.036,14
    -1.208,37 (-3,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    962,24
    -30,23 (-3,05%)
     
  • Öl (Brent)

    72,47
    +0,35 (+0,49%)
     
  • MDAX

    34.247,25
    +113,23 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.504,29
    +1,15 (+0,03%)
     
  • SDAX

    16.223,74
    -121,08 (-0,74%)
     
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • FTSE 100

    7.191,72
    +19,24 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.650,81
    +11,29 (+0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.099,18
    +26,33 (+0,19%)
     

Nach Krimi gegen Ulm: München greift in eigener Halle nach dem Pokal

·Lesedauer: 1 Min.
Nach Krimi gegen Ulm: München greift in eigener Halle nach dem Pokal
Nach Krimi gegen Ulm: München greift in eigener Halle nach dem Pokal

Die Basketballer von Bayern München haben im Pokalkrimi die Nerven behalten und dürfen weiter vom ersten Titel der Saison in eigener Halle träumen. Im Audi Dome setzte sich das Team von Trainer Andrea Trinchieri im Halbfinale des Top Four gegen ratiopharm Ulm erst nach der zweiten Verlängerung 104:102 (84:84, 49:36) durch und erreichte das Endspiel.

Am Sonntag bekommt München es mit dem Rekord-Pokalsieger und Double-Gewinner Alba Berlin oder der BG Göttingen zu tun. Das zweite Halbfinale findet um 19.15 Uhr statt, das Endspiel steigt am Sonntag um 14.30 Uhr (MagentaSport). Noch vor acht Tagen hatten die Bayern nach dem bitteren Viertelfinalaus in der EuroLeague in der Bundesliga eine deutliche Pleite gegen Ulm kassiert.

München zeigte in der ersten Hälfte eine gute Leistung, doch im dritten Viertel drehte Ulm mit 32 Punkten auf und kam zum Ausgleich, den Bayern gelangen lediglich 20 Zähler. Vier Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit verpasste Vladimir Lucic beim Stand von 84:84 die Entscheidung zugunsten der Gastgeber.

In der zweiten Overtime waren es Lucic und Paul Zipser, denen die entscheidenden Aktionen für die Münchner gelangen. Lucic war mit 24 Punkten bester Werfer der Bayern.