Deutsche Märkte schließen in 54 Minuten
  • DAX

    15.223,20
    -11,16 (-0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,42
    +11,43 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.872,39
    +195,12 (+0,58%)
     
  • Gold

    1.733,50
    -14,10 (-0,81%)
     
  • EUR/USD

    1,1966
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    53.101,12
    +404,86 (+0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.364,10
    -11,67 (-0,85%)
     
  • Öl (Brent)

    61,60
    +1,42 (+2,36%)
     
  • MDAX

    32.803,87
    +137,73 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    3.501,75
    +14,72 (+0,42%)
     
  • SDAX

    15.834,73
    +104,99 (+0,67%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • FTSE 100

    6.925,74
    +35,25 (+0,51%)
     
  • CAC 40

    6.209,79
    +25,69 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.007,53
    +11,43 (+0,08%)
     

Kretschmann: Würde mich mit Astrazeneca impfen lassen

·Lesedauer: 1 Min.

STUTTGART (dpa-AFX) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) würde sich nach eigenen Worten mit dem Impfstoff Astrazeneca <GB0009895292> impfen lassen. "Na klar, lasse ich mich damit impfen, weil ich glaube, wenn ich Covid bekomme, sind die Nebenwirkungen weit gravierender als ich die bei der Impfung überhaupt bekommen kann", sagte der grüne Regierungschef in der ZDF-Sendung "Markus Lanz", die am späten Dienstagabend ausgestrahlt werden sollte.

Derzeit sind Impfungen mit Astrazeneca wegen ungeklärter Fragen zu Nebenwirkungen ausgesetzt. Laut Bundesgesundheitsministerium wurden in Deutschland bis Dienstagabend insgesamt acht Fälle mit Thrombosen (Blutgerinnseln) in den Hirnvenen in zeitlichem Zusammenhang zur Impfung gemeldet. Die Zahl der Fälle ist demnach statistisch signifikant höher als in der Bevölkerung ohne Impfung.

Kretschmann sagte im ZDF weiter, er wünsche sich, dass die nun erneut verlangsamte Impfkampagne demnächst umso schneller vorangetrieben wird. Wenn mehr Impfstoff da sei und die Fragen bei Astrazeneca beantwortet seien, müsse man auch in Arztpraxen impfen und dort die Impfpriorisierung lockern. "Wir bleiben bei bestimmten Prinzipien, aber wir sollten sie etwas lockerer, flexibler und mutiger anwenden."