Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 56 Minute
  • DAX

    13.692,08
    +65,37 (+0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.762,09
    +6,03 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    33.964,37
    -15,95 (-0,05%)
     
  • Gold

    1.778,80
    +2,10 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0153
    -0,0027 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    23.158,87
    -289,32 (-1,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    560,35
    +2,62 (+0,47%)
     
  • Öl (Brent)

    89,38
    +1,27 (+1,44%)
     
  • MDAX

    27.556,87
    +13,71 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    3.131,88
    -2,15 (-0,07%)
     
  • SDAX

    12.956,00
    +48,99 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    28.942,14
    -280,63 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.529,42
    +13,67 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    6.536,07
    +7,75 (+0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.908,88
    -29,25 (-0,23%)
     

Kreml: EU verhängt Sanktionen 'mit beneidenswerter Beharrlichkeit'

MOSKAU (dpa-AFX) - Der Kreml hat der Europäischen Union Durchhaltevermögen bei den gegen Russland verhängten Sanktionen bescheinigt - zugleich aber deren Wirksamkeit abgestritten. Auf die Frage von Journalisten, ob der Sanktionsdruck auf Russland mittlerweile etwas nachlasse, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag laut Agentur Interfax: "Nein, einen solchen Eindruck gibt es nicht". Er fügte hinzu: "Bislang bemüht sich die EU mit beneidenswerter Beharrlichkeit, immer neue Sanktionen zu schaffen, obwohl es offensichtlich ist, dass keine Sanktionen - selbst die härtesten - jemals in irgendeinem Teil der Welt dazu geführt haben, dass die Länder (...) irgendwie ihre Position geändert haben."

Der Sprecher von Russlands Präsident Wladimir Putin fügte hinzu: "Wir sehen, dass die Europäische Union es vorzieht, manisch an den Sanktionen festzuhalten, die ihren eigenen Interessen Schaden zufügen." Seit Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine betont Moskau immer wieder, dass die Folgen der vom Westen verhängten Sanktionen den Menschen dort viel mehr zusetzten als den Russen. Putin machte sich zuletzt etwa über Energiespartipps der Europäer lustig.

Am Donnerstag sollte das mittlerweile siebte EU-Sanktionspaket gegen Russland seit Beginn des Angriffskriegs gegen die Ukraine in Kraft treten. Es umfasst ein Einfuhrverbot für russisches Gold und sieht vor, die Exportkontrollen für Spitzentechnologie sowie auch militärisch nutzbare zivile Güter zu verschärfen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.