Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 37 Minuten
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.705,80
    -1.600,82 (-2,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.362,70
    -22,56 (-1,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     
  • S&P 500

    5.555,74
    -8,67 (-0,16%)
     

Kreise: UBS und Julius Bär interessiert an deutschem HBSC-Wealth-Management

ZÜRICH (dpa-AFX) -Die Banken UBS CH0244767585 und Julius Bär CH0102484968 sollen an einer Übernahme des deutschen Vermögensverwaltungsgeschäfts für Privatkunden der britischen Großbank HSBC GB0005405286 interessiert sein. Das schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Die beiden Schweizer Banken hätten Interesse an dem Geschäft, welches mit 300 bis 600 Millionen bewertet werde und Vermögen von etwa 26 Milliarden Euro verwalte, hieß es in dem Artikel. Zu den Interessenten gehöre außerdem auch die französische BNP Paribas FR0000131104. Die Gespräche seien aber noch im Gange und die potenziellen Bieter könnten noch entscheiden, kein Angebot einzureichen.

HSBC ist laut dem Artikel an einem Käufer mit einer globalen Marke und bestehenden Aktivitäten in Deutschland für die Vermögensverwaltungseinheit interessiert. Ein Sprecher von HSBC sagte der Agentur, dass sowohl das deutsche Vermögensverwaltungs-, als auch das Fondsverwaltungs- und Depotbankgeschäft von HSBC auf dem Prüfstand für einen Verkauf stehe. Das Firmenkundengeschäft und die Handelsaktivitäten in Deutschland stehen laut dem Artikel hingegen nicht zum Verkauf.

Eine Sprecherin von Julius Bär kommentierte die Meldung auf Anfrage von AWP nicht. Auch die UBS wollte keine Stellung nehmen.