Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.139,68
    -88,24 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.328,65
    -13,91 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    29.061,73
    -199,08 (-0,68%)
     
  • Gold

    1.635,70
    +2,30 (+0,14%)
     
  • EUR/USD

    0,9582
    -0,0029 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    19.876,55
    -156,50 (-0,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    437,92
    -21,22 (-4,62%)
     
  • Öl (Brent)

    78,08
    +1,37 (+1,79%)
     
  • MDAX

    22.342,60
    -107,77 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    2.655,13
    +1,03 (+0,04%)
     
  • SDAX

    10.523,22
    +15,31 (+0,15%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    6.984,59
    -36,36 (-0,52%)
     
  • CAC 40

    5.753,82
    -15,57 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.776,12
    -26,81 (-0,25%)
     

Kreise: Großbritannien will Obergrenze für Banker-Boni abschaffen

LONDON (dpa-AFX) - Großbritannien erwägt offenbar die Abschaffung einer Obergrenze für Bonuszahlungen an Bankmanager. Zwar würden die Gespräche noch laufen, eine Ankündigung könnte jedoch bereits nächste Woche erfolgen, hieß es in einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag. Zuvor hatte die "Financial Times" (FT) über die Pläne berichtet. Der neue Finanzminister Kwasi Kwarteng erhoffe sich für den eine gesteigerte Attraktivität für den Finanzstandort London. Das Finanzministerium kommentierte die Informationen dem "FT"-Bericht zufolge nicht.

Der Schritt wäre möglich, da Großbritannien nicht mehr zur Europäischen Union gehört. Diese begrenzt die Boni für Bankmanager als Folge der Finanzkrise 2008 auf das Zweifache ihres Gehalts. Kwarteng hatte Anfang des Monats bei einem Treffen mit Wirtschaftsvertretern gesagt, dass die neue Regierung unter Liz Truss weitreichende Finanzreformen durchführen wird, um die Wettbewerbsfähigkeit und das Wachstum zu steigern.

Eine Aufhebung der Grenze wäre gerade in der aktuellen Wirtschaftslage ein kontroverser Schritt. Widerspruch gibt es zum Beispiel vom Ökonomen Andrew Sentance, der 2006 bis 2011 als externes Mitglied im geldpolitischen Ausschuss der britischen Notenbank gesessen hatte. "Es sendet ein ziemlich verwirrendes Signal, wenn die Menschen von Lebenshaltungskosten erdrückt werden und die Regierung zur Lohnzurückhaltung ermutigt", sagte er in der BBC Radio 4-Sendung "Today".