Deutsche Märkte schließen in 6 Minuten
  • DAX

    15.762,59
    +163,36 (+1,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.226,98
    +38,67 (+0,92%)
     
  • Dow Jones 30

    35.884,68
    +143,53 (+0,40%)
     
  • Gold

    1.788,70
    -18,10 (-1,00%)
     
  • EUR/USD

    1,1596
    -0,0019 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    53.580,90
    -1.512,31 (-2,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.493,10
    -12,06 (-0,80%)
     
  • Öl (Brent)

    84,27
    +0,51 (+0,61%)
     
  • MDAX

    35.096,50
    +247,48 (+0,71%)
     
  • TecDAX

    3.850,77
    +23,92 (+0,63%)
     
  • SDAX

    17.050,04
    +159,69 (+0,95%)
     
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • FTSE 100

    7.266,36
    +43,54 (+0,60%)
     
  • CAC 40

    6.770,38
    +57,51 (+0,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.357,40
    +130,70 (+0,86%)
     

Kreise: Brinkhaus will Tür zu Jamaika nicht schließen

·Lesedauer: 2 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat sich wie Kanzlerkandidat und CDU-Chef Armin Laschet dafür ausgesprochen, gesprächsbereit für eine mögliche Jamaika-Regierung gemeinsam mit Grünen und FDP zu bleiben. Zwar sitze die Union momentan auf der Zuschauerbank, sagte Brinkhaus nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von Teilnehmern am Donnerstag in einer Informations-Schaltkonferenz der Unionsfraktion im Bundestag. Eine Koalition unter Führung der Union bleibe aber möglich.

Brinkhaus wurde mit den Worten zitiert: "Die Tür ist nicht komplett zu." Er habe zudem gefordert: "Wir dürfen die Tür zu Jamaika nicht schließen." Bei den Gesprächen der Union mit der FDP am Sonntagabend habe es "ganz, ganz große Übereinstimmungen" und wenige Klippen gegeben, die man hätte leicht umschiffen können. Er hätte eine zweite Runde von Gesprächen oder auch Parallelgespräche als fair empfunden.

SPD, Grüne und FDP hatten sich an diesem Donnerstag erstmals zu einem Dreiergespräch über die Regierungsbildung getroffen. CSU-Chef Markus Söder hatte die Ankündigung von Sondierungsgesprächen für eine Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP am Mittwoch als "klare Vorentscheidung" gewertet. "FDP und Grüne haben sich entschieden für diesen Weg der Ampel. Den müssen sie jetzt auch konsequent gehen", sagte er. Es müsse jetzt die Realität anerkannt werden, es gehe nun auch um "Selbstachtung und Würde". Laschet zeigte sich dagegen deutlich offener für weitere Verhandlungen mit Grünen und FDP.

FDP-Chef Christian Lindner warnte die CSU davor, eine mögliche Jamaika-Koalition vorzeitig auszuschließen. Auch nach der Aufnahme von Ampel-Gesprächen von SPD, Grünen und FDP bleibe ein unionsgeführtes Jamaika-Bündnis "unverändert eine tragfähige Option", hatte er am Mittwochabend in den ARD-"Tagesthemen" betont. Trotz der Treffen mit der SPD sollte man gesprächsbereit bleiben, "das sage ich ausdrücklich auch an die Adresse der CSU".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.