Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 25 Minute
  • DAX

    14.389,62
    -57,99 (-0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.947,73
    -8,80 (-0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,41
    -123,69 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.788,50
    +7,20 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0496
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    16.175,05
    -287,83 (-1,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    400,54
    -1,26 (-0,31%)
     
  • Öl (Brent)

    76,73
    -0,20 (-0,26%)
     
  • MDAX

    25.712,27
    -191,18 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.055,38
    -55,87 (-1,80%)
     
  • SDAX

    12.389,53
    -140,95 (-1,12%)
     
  • Nikkei 225

    27.885,87
    +65,47 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.555,62
    -11,92 (-0,16%)
     
  • CAC 40

    6.689,78
    -7,18 (-0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.098,96
    -140,97 (-1,25%)
     

KORREKTUR: Mehr als 50 000 Ukraine-Flüchtlinge in regulärer Arbeit

(Im Titel und im 1. Satz wurde korrigiert: mehr als 50 000 Ukraine-Flüchtlinge. Ein erläuternder 3. Satz wurde hinzugefügt. Im 2. Absatz wurde der 2. Satz gestrichen, da die Einordnung aufgrund der geänderten Zahlen nicht stimmt.)

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Mehr als 50 000 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine haben seit ihrer Ankunft in Deutschland eine reguläre Arbeit gefunden. Im August waren nach hochgerechneten Daten 109 000 Ukrainerinnen und Ukrainer sozialversicherungspflichtig beschäftigt, wie eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit auf Anfrage mitteilte. Davon kamen rund 51 000 seit Kriegsbeginn im Februar hinzu, außerdem fanden 17 000 eine geringfügige Beschäftigung. Viele weitere sind derzeit damit beschäftigt, Deutsch zu lernen: Im Oktober besuchten 96 000 Integrationskurse.

Insgesamt waren zum Stichtag 13. Oktober 609 000 ukrainische Staatsbürger bei der Bundesagentur gemeldet, darunter 204 000 Kinder.

In einer nicht repräsentativen Umfrage des Münchner Ifo-Instituts unter knapp 1500 geflohenen Ukrainerinnen und Ukrainern sagte ein Fünftel, dass sie eine Stelle gefunden hätten. Über die Hälfte erklärte, dass sie höher qualifiziert seien als für ihren Job notwendig. "Die Arbeitsbereitschaft unter ukrainischen Geflüchteten ist sehr hoch", kommentierte Ifo-Forscherin Tetyana Panchenko.

Die Mehrheit der Befragten will laut Ifo in den nächsten zwei Jahren in Deutschland bleiben. Gut ein Drittel wollte in die Ukraine zurückkehren.