Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden
  • DAX

    17.733,22
    -1,85 (-0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.898,59
    +3,73 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.093,80
    -1,90 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0846
    +0,0007 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.892,89
    +3.104,02 (+5,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    80,02
    +0,05 (+0,06%)
     
  • MDAX

    26.185,24
    +64,60 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.436,19
    +6,95 (+0,20%)
     
  • SDAX

    13.919,14
    +62,10 (+0,45%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.664,21
    -18,29 (-0,24%)
     
  • CAC 40

    7.923,19
    -10,98 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

KORREKTUR/Nach iranischem Raketenangriff: Pakistan greift Ziele im Iran an

(Berichtigung: Außenministerium nennt konkreten Namen nicht. Extremisten statt Name der Gruppierung im ersten Absatz.)

ISLAMABAD (dpa-AFX) - Pakistan hat nach einem iranischen Raketenangriff auf Extremisten auf dessen Staatsgebiet seinerseits Ziele im Iran mit Raketen angegriffen. Die Angriffe in der Provinz Sistan und Belutschistan am frühen Donnerstagmorgen hätten wie auch im Falle des vorangegangenen iranischen Militärschlags Extremisten gegolten, gab das pakistanische Außenministerium bekannt. Laut der iranischen Nachrichtenagentur Irna kamen dabei drei Frauen und vier Kinder ums Leben.

Am Dienstagabend hatte der Iran Ziele der extremistischen Dschaisch al-Adl in Pakistan attackiert. Dabei kamen nach pakistanischen Angaben zwei Kinder ums Leben. Schon in der Nacht auf Dienstag hatte Irans Revolutionsgarde (IRGC) auch Ziele im Nachbarland Irak und Syrien mit ballistischen Raketen angegriffen.

Die Atommacht Pakistan hatte die iranischen Angriffe auf sein Staatsgebiet scharf kritisiert und deswegen am Mittwoch seinen Botschafter aus Teheran abgezogen.

Die Verstimmung folgte auf jüngste positive Entwicklungen in den Beziehungen beider Länder. Erst am Dienstag hatten sich Irans Außenminister Hussein Amirabdollahian und Pakistans geschäftsführender Premierminister Anwaarul Haq Kakar beim Weltwirtschaftsforum im Schweizer Davos getroffen. Die Nachbarländer hielten auch eine gemeinsame Marineübung ab.