Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    13.328,43
    -53,87 (-0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.514,10
    -11,14 (-0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    29.823,92
    +185,32 (+0,63%)
     
  • Gold

    1.823,60
    +4,70 (+0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,2045
    -0,0033 (-0,28%)
     
  • BTC-EUR

    15.683,18
    -198,92 (-1,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    370,69
    -9,17 (-2,41%)
     
  • Öl (Brent)

    44,39
    -0,16 (-0,36%)
     
  • MDAX

    29.234,90
    -117,37 (-0,40%)
     
  • TecDAX

    3.097,83
    -18,30 (-0,59%)
     
  • SDAX

    13.860,35
    -150,43 (-1,07%)
     
  • Nikkei 225

    26.800,98
    +13,44 (+0,05%)
     
  • FTSE 100

    6.408,58
    +23,85 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    5.566,46
    -15,18 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.355,11
    +156,41 (+1,28%)
     

Ab Samstag in vielen Teilen Griechenlands Maskenpflicht

·Lesedauer: 1 Min.

ATHEN (dpa-AFX) - Im Kampf gegen das Corona-Virus hat die griechische Regierung die Maßnahmen verschärft: Von Samstagmorgen an gilt in 19 Regionen des Landes Maskenpflicht, wie Regierungschef Kyriakos Mitsotakis am Donnerstagabend mitteilte. Betroffen ist davon rund die Hälfte der griechischen Bevölkerung; vor allem Metropolregionen wie Attika samt der Hauptstadt Athen oder auch die Hafenstadt Thessaloniki sind betroffen. Außerdem wird für diese Regionen ein nächtlicher Lockdown gelten. Ausgenommen sind Menschen, die nachts arbeiten.

"Wir erwarten, dass die kommenden Monate schwierig werden", warnte Mitsotakis in einer Fernsehansprache. Mit den Maßnahmen wolle man einen vollständigen Lockdown vermeiden.

Griechenland ist im Vergleich zu anderen europäischen Ländern bisher verhältnismäßig schwach von Corona betroffen, doch in den vergangenen Wochen stiegen die Zahlen stark an. Zum Teil wurden mehr als 800 neue Fälle pro Tag verzeichnet - ein Negativrekord. Das Land mit seinen rund 11 Millionen Einwohnern zählt seit Ausbruch der Pandemie gut 28 000 Infektionsfälle und 550 Tote. Zum Vergleich: Das einwohnermäßig ähnlich große Bundesland Baden-Württemberg verzeichnet insgesamt rund 65 000 Infektionen und fast 2000 Todesfälle. Die griechische Regierung hatte zu Beginn der Pandemie schnell reagiert und etwa Schulen noch vor anderen EU-Staaten geschlossen.