Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.318,95
    -205,32 (-1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.136,91
    -48,06 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.725,47
    +564,69 (+1,65%)
     
  • Gold

    1.792,30
    -2,70 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1152
    +0,0005 (+0,0446%)
     
  • BTC-EUR

    33.652,76
    +78,09 (+0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    863,83
    +21,37 (+2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    87,29
    +0,68 (+0,79%)
     
  • MDAX

    33.074,81
    -151,78 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.412,09
    +0,22 (+0,01%)
     
  • SDAX

    14.785,60
    -225,53 (-1,50%)
     
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.466,07
    -88,24 (-1,17%)
     
  • CAC 40

    6.965,88
    -57,92 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.770,57
    +417,79 (+3,13%)
     

Korkut setzt bei Hertha-Debüt auf Rückkehrer Boyata - Friedrich fordert die Wende

·Lesedauer: 1 Min.
Korkut setzt bei Hertha-Debüt auf Rückkehrer Boyata - Friedrich fordert die Wende
Korkut setzt bei Hertha-Debüt auf Rückkehrer Boyata - Friedrich fordert die Wende

Trainer Tayfun Korkut (47) setzt bei seinem Debüt für Hertha BSC auf Rückkehrer Dedryck Boyata (31). Der Innenverteidiger hat seine Drei-Spiele-Sperre nach einer Roten Karte wegen rohen Spiels abgesessen. "Dedryck ist ein erfahrener Spieler, der sehr wichtig für uns ist. Er ist unser Kapitän, und ich bin sehr froh, dass er wieder spielen kann", sagte Korkut vor der Partie bei seinem Ex-Klub VfB Stuttgart am Sonntag (15.30 Uhr/DAZN).

Dass ausgerechnet seine erste Partie als Nachfolger von Pal Dardai ein Geisterspiel sein wird, will Korkut nicht an sich heranlassen. "Ich kenne Geisterspiele nicht. Bei meiner letzten Tätigkeit waren Zuschauerinnen und Zuschauer noch zugelassen", sagte Korkut, der zuletzt 2018 ein Dreivierteljahr Chefcoach in Stuttgart war: "Ich hätte sie sehr gerne im Stadion gehabt. Aber das Allerwichtigste ist, dass wir ein gutes Ergebnis für uns holen."

Hertha hatte sich am Montag nach vier Spielen ohne Sieg von Dardai getrennt und Korkut verpflichtet, der Hauptstadtklub rangiert nur auf Platz 14 in der Tabelle. Sportdirektor Arne Friedrich forderte die Wende. Es gebe "keine Ausreden mehr. Wir wollen und müssen Spiele gewinnen", sagte der ehemalige Nationalspieler: "Alle Jungs ziehen mit und zeigen dem Trainer, dass sie spielen wollen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.