Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    34.033,67
    -265,66 (-0,77%)
     
  • BTC-EUR

    32.328,87
    -1.097,96 (-3,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    961,34
    -31,14 (-3,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.039,68
    -33,17 (-0,24%)
     
  • S&P 500

    4.223,70
    -22,89 (-0,54%)
     

Die komplizierte Beziehung zwischen SEC und Krypto

·Lesedauer: 2 Min.

Die SEC hat eine komplizierte Beziehung zu Krypto-Unternehmen. Mit dem jüngsten Rücktritt des SEC-Direktors ist die Zukunft der institutionellen Unterstützung der Kryptoindustrie weiterhin ungewiss.

Alex Oh tritt zurück

In der vergangenen Woche wurde der kürzlich ernannte Enforcement Chief der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) bekannt gegeben. Alex Oh trat nach nur fünf Arbeitstagen von seiner Position zurück. Dem Schritt folgten Fragen im Zusammenhang mit einem möglichen Interessenkonflikt aus Ohs früherer Beschäftigung an der Wall Street. Die Kontroverse betrifft Ohs Verteidigung von Exxon Mobil Corp (XOM.N) in einem Rechtsstreit, in dem die SEC Exxon Mobil wegen Fragen der Vermögensbewertung untersucht.

Derzeit besetzt Melissa Hodgeman, die die Rolle von Januar bis April innehatte, die Position.

SEC: Ein Bild von BeInCrypto.com
SEC: Ein Bild von BeInCrypto.com

SEC-Beamte schwanken in Bezug Krypto

Alex Oh war einer der ersten Mitarbeiter des neuen SEC-Vorsitzenden Gary Gensler. Präsident Biden nominierte Gensler Anfang 2021 für die Position. Während die SEC als Ganzes eine turbulente Beziehung zur Krypto- und Blockchain-Industrie hat, tendieren Genslers eigene Reaktionen auf den Space dazu, krypto-versierter zu sein.

Der Hintergrund des Vorsitzenden ist mit Erfahrung und Wissen über Kryptowährungen und Blockchain-Technologie geschmückt. Insgesamt ist dies ein vielversprechendes Szenario für den Krypto-Raum. Genslers öffentlichen Kommentare zu Krypto können jedoch auch kritisch gewertet werden. Er bezeichnete Krypto auch als „Katalysator für Veränderungen“ und Bitcoin als „moderne Form von Gold“. Allerdings spricht Gensler auch immer wieder von Betrug, Hacks und Manipulation in der Krypto-Branche.

Dennoch scheint Gensler als SEC-Vorsitzender im Vergleich zu seinem Vorgänger Jay Clayton in Bezug auf Krypto aufgeschlossener zu sein. Nachdem Clayton im Dezember 2020 nur noch wenige Tage im Amt war, verklagte er Ripple und begann den Kampf zwischen dem Unternehmen und der Aufsichtsbehörde.

Ripple: Ein Bild von BeInCrypto.com
Ripple: Ein Bild von BeInCrypto.com

SEC gegen Krypto

Die Streitigkeiten zwischen der SEC und Ripple sind das beste Beispiel für die regulatorischen Unsicherheiten. Ripple soll XRP als nicht registriertes Wertpapier angeboten haben. Somit kam dann die Frage der Klassifizierung von Coins auf. Ripple selbst argumentiert, dass XRP eine Kryptowährung wie ETH ist. Die SEC stellt jedoch das Gegenargument dar, dass Ripple ein Wertpapier ist, bei dem Anleger von der Marktkultivierung des Vermögenswerts profitieren können.

Der Ripple-Streit ist ein perfektes Beispiel für die Grauzone, in der einige Kryptowährungen und digitale Assets tendenziell fallen. Es ist dieselbe Grauzone, in der der Gesetzgeber Schwierigkeiten hat, herauszufinden, wie er mit Vorschriften in Bezug auf Krypto umgehen soll.

Abgesehen vom Streit um Ripple Labs geht die SEC gegen weitere Fälle aus dem Krypto-Bereich vor. Beispielsweise verschob Gensler die Entscheidung über den Bitcoin-ETF-Vorschlag von VanEck.

Der Beitrag Die komplizierte Beziehung zwischen SEC und Krypto erschien zuerst auf BeInCrypto.