Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    18.455,82
    -17,47 (-0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.963,24
    +0,04 (+0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.355,70
    -8,40 (-0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0811
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.475,02
    -397,42 (-0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.455,06
    -0,81 (-0,06%)
     
  • Öl (Brent)

    78,90
    -0,33 (-0,42%)
     
  • MDAX

    26.601,92
    +12,77 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    3.351,48
    -10,92 (-0,32%)
     
  • SDAX

    14.922,88
    +36,96 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.183,91
    +0,84 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    7.952,26
    +17,23 (+0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

Klimaschützer halten Reform des Klimaschutzgesetzes für verfassungswidrig

BERLIN (dpa-AFX) -Umwelt- und Klimaschützer halten die Ampel-Reform des Klimaschutzgesetzes für verfassungswidrig. Maßnahmen für mehr Klimaschutz würden damit auf die Zeit nach 2030 verschoben, das missachte Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts, argumentierten die Deutsche Umwelthilfe, Fridays for Future, Greenpeace, Germanwatch und der Solarenergie Förderverein am Donnerstag. Der Klimaschutz werde durch das Gesetz massiv geschwächt.

Die Organisationen riefen alle Abgeordneten des Bundestags auf, am Freitag gegen die geplante Reform zu stimmen. "Wir brauchen Bundestagsabgeordnete, die sich beim Klimaschutz nicht von einer Wirtschaftslobbypartei am Nasenring durchs Parlament ziehen lassen. Wir brauchen Volksvertreter, die nach bestem Wissen und nur nach ihrem Gewissen über so zentrale alle Fragen wie den Klimaschutz abstimmen", betonte der Geschäftsführer der Umwelthilfe, Jürgen Resch.

Die Novelle des Klimaschutzgesetzes sieht grundlegende Änderungen vor. Bisher gilt: Wenn einzelne Sektoren wie der Verkehrs- oder Gebäudebereich gesetzliche Vorgaben zum CO2-Ausstoß verfehlen, müssen die zuständigen Ministerien im folgenden Jahr Sofortprogramme vorlegen. Mit der Reform soll die Einhaltung der Klimaziele nun nicht mehr rückwirkend nach Sektoren kontrolliert werden, sondern in die Zukunft gerichtet, mehrjährig und sektorübergreifend. Wenn sich in zwei aufeinander folgenden Jahren abzeichnet, dass die Ziele gerissen werden, muss die Bundesregierung nachsteuern.

Bis 2030 muss Deutschland laut Gesetz seinen Treibhausgas-Ausstoß um mindestens 65 Prozent im Vergleich zu 1990 senken. Bis 2045 soll Treibhausgasneutralität erreicht werden - dann dürften also nicht mehr Treibhausgase ausgestoßen werden als auch wieder gebunden werden können.

WERBUNG

Mit dem neuen Gesetz sei eine Einhaltung dieser Ziele nicht zu erwarten, sagte der von den Klimaschutz-Verbänden beauftragte Jurist Remo Klinger. Die aktuelle Bundesregierung könne sich damit zurücklehnen, Sofortmaßnahmen müssten erst ab 2030 ergriffen werden. Außerdem blicke man nur noch auf Prognosen statt tatsächliche CO2-Minderungswerte. Das Gesetz sei damit "in zentralen Punkten nicht mit dem Bundesverfassungsgerichts-Beschluss von 2021 vereinbar", sagte Klinger.

Damals hatte das Gericht festgestellt, dass die Politik deutlich mehr für das Erreichen der Klimaziele tun muss und Schritte zur Senkung der Emissionen nicht zu Lasten der jungen Generation auf die lange Bank schieben darf. Juristin Franziska Heß erklärte, die Bundesregierung wolle sich offenkundig nicht an diese Vorgaben halten. Klimaschutz-Maßnahmen kämen mit dem neuen Gesetz weder rechtzeitig, noch seien sie für Bevölkerung und Industrie planbar.