Deutsche Märkte geschlossen

Mit Kindern kräftig Steuern sparen

Viele Eltern sind ernüchtert, dass Kinder steuerlich kaum einen Effekt haben. Dabei sind mit der richtigen Strategie bis zu 50.000 Euro Steuerersparnis drin.

Rückt die Geburt eines Kindes näher, hegen viele Eltern eine Hoffnung. Sie setzen darauf, dass den vielen zusätzlichen Anschaffungen und Kosten wenigstens steuerliche Vorteile gegenüberstehen. Wenn dann später der erste Steuerbescheid eintrudelt, macht sich Ernüchterung breit: Nur wenn die Steuerersparnis durch den Kinderfreibetrag von derzeit 7812 Euro im Jahr größer ist als das ausgezahlte Kindergeld, erstattet das Finanzamt überhaupt etwas. Alleinerziehende müssen dafür wenigstens etwa 34.000 Euro pro Jahr versteuern, Ehepartner ungefähr 64.000 Euro. Und auch oberhalb dieser Schwellen bleibt der Vorteil meist überschaubar.

Die gute Nachricht: Es ist mehr drin. Mit der richtigen Strategie können vermögende Familien von der Geburt eines Kindes bis zur Volljährigkeit durchaus 50.000 Euro an Steuern sparen. Dafür müssen sie dem Kind nur frühzeitig Vermögen übertragen.

Wie das geht und was dabei zu beachten ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe unseres wöchentlichen Newsletters „Recht & Steuern“. Wenn Sie ihn jetzt testen, haben Sie die erste Ausgabe zur Steuerspar-Strategie mit Kindern am Sonntagmorgen direkt in Ihrem E-Mail-Postfach.

Hintergrund der Steuerspar-Strategie ist, dass auch minderjährigen Kindern die gleichen steuerlichen Vergünstigungen zustehen wie anderen Steuerzahlern. Meist lassen Eltern diese ungenutzt. Setzten sie sie jedoch geschickt ein, kann ein Kind dieses Jahr beispielsweise bis zu 10.245 Euro steuerfrei kassieren. Bei sonst abgeltungsteuerpflichtigen Kapitalerträgen würden sich pro Kind und Jahr so gut 2700 Euro Steuerersparnis ergeben.

Worauf beim Vermögensübertrag an Kinder zu achten ist und wie sich die Steuerersparnis genau errechnet, lesen Sie im neuen Newsletter „Recht & Steuern“ der WirtschaftsWoche. Woche für Woche bringt er Sie auf den neuesten Stand, konsequent verbraucherorientiert, garantiert ohne Fachchinesisch.

Wie drücke ich als Vermieter meine Steuerlast? Kann ich auch als Mieter steuerlich etwas herausholen? Welche Versicherungen muss ich in der Steuererklärung eintragen, welche nicht? Warum bringen Vorauszahlungen bei der Krankenversicherung teils hohe Steuervorteile? Wo kann ich noch steuerfreie Kapitalerträge kassieren? Bekomme ich Geld zurück, wenn der Urlaub ein Reinfall war? Warum kann es einem Vermieter passieren, dass er für seinen Mieter zu Unrecht gezahlte Renten erstatten muss? Was tun, wenn der Fünfjährige mit dem Fahrrad ein parkendes Auto verkratzt?


Die Themen Recht und Steuern sind ein weites Feld. Wir wollen Sie hindurchführen. Nicht orientierungslos, sondern mit einem klaren Ziel: Finanziell mehr für Sie herauszuholen. Wissen, das sich auszahlt! Deswegen nehmen wir Ihre Perspektive ein: als Vermieter oder Mieter, als Versicherter, als Angestellter oder Selbstständiger, als Rentner oder Student, als Familie oder Single. Komplexe Themen einfach erklärt. Mit Fokus auf die konkrete Umsetzung: Was heißt das ganz praktisch? Was lässt sich da machen? Sie bekommen legale Steuertricks, Hinweise auf laufende Verfahren, aktuelle Grundsatzurteile und wichtige Gesetzesänderungen.

Vier Wochen können Sie den Newsletter kostenlos testen. Im Anschluss kostet er 7,90 Euro monatlich. Eine Investition, die Sie schnell wieder reinholen, wenn auch nur ein Tipp für Sie umsetzbar ist. Und es werden mehr sein – da sind wir zuversichtlich.