Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    14.424,48
    -23,13 (-0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.952,91
    -3,62 (-0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    33.947,10
    -482,78 (-1,40%)
     
  • Gold

    1.792,20
    +10,90 (+0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0522
    +0,0024 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    16.163,00
    -360,26 (-2,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    401,23
    -9,99 (-2,43%)
     
  • Öl (Brent)

    75,75
    -1,18 (-1,53%)
     
  • MDAX

    25.803,48
    -99,97 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.078,13
    -33,12 (-1,06%)
     
  • SDAX

    12.430,07
    -100,41 (-0,80%)
     
  • Nikkei 225

    27.885,87
    +65,47 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.540,92
    -26,62 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    6.687,58
    -9,38 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.239,94
    -221,56 (-1,93%)
     

Kiew reagiert skeptisch auf Ankündigung von russischem Truppenabzug

KIEW (dpa-AFX) -Die Führung in Kiew hat skeptisch auf die Ankündigung aus Moskau über einen kompletten Truppenabzug vom rechten Ufer des Flusses Dnipro im südukrainischen Gebiet Cherson reagiert. "Die Ukraine sieht keine Anzeichen dafür, dass Russland Cherson ohne Kampf aufgibt", schrieb der Berater des Präsidentenbüros, Mychajlo Podoljak, am Mittwoch beim Kurznachrichtendienst Twitter.

In der Gebietshauptstadt sei weiter eine erhebliche Zahl russischer Soldaten und es würden Reserven zusammengezogen. "Die Ukraine befreit Territorien, indem sie sich auf Aufklärungsdaten und nicht auf inszenierte TV-Ansagen verlässt", betonte Podoljak.

Zuvor hatte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu die Räumung der besetzten Teile von Cherson auf dem westlichen Ufer des Dnipro angeordnet. Dazu gehört auch die gleichnamige Gebietshauptstadt Cherson, die seit Kriegsbeginn Ende Februar als einzige ukrainische Gebietshauptstadt von den Russen erobert wurde.

Die ukrainische Armee hatte zuletzt mit gezielten Raketenangriffen die Dnipro-Brücken stark beschädigt und damit den russischen Nachschub erheblich beeinträchtigt. Cherson war im Februar von Russland weitgehend erobert und im September völkerrechtswidrig annektiert worden.