Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    15.267,67
    +71,70 (+0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.002,67
    +26,26 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    34.137,31
    +316,01 (+0,93%)
     
  • Gold

    1.786,50
    -6,60 (-0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,2048
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    45.650,29
    -229,66 (-0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.273,88
    +10,92 (+0,86%)
     
  • Öl (Brent)

    61,00
    -0,35 (-0,57%)
     
  • MDAX

    32.707,64
    +161,88 (+0,50%)
     
  • TecDAX

    3.511,16
    +30,47 (+0,88%)
     
  • SDAX

    15.947,77
    +216,67 (+1,38%)
     
  • Nikkei 225

    29.188,17
    +679,62 (+2,38%)
     
  • FTSE 100

    6.897,67
    +2,38 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    6.248,98
    +38,43 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.950,22
    +163,95 (+1,19%)
     

KfW-Sonderprogramm zur Unterstützung von Firmen in Krise verlängert

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das KfW-Sonderprogramm zur Unterstützung der Wirtschaft in der Corona-Krise ist bis Ende des laufenden Jahres verlängert worden. Zudem werden zum 1. April 2021 die Kreditobergrenzen erhöht, wie Bundeswirtschaftsministerium, Finanzministerium und die staatliche Förderbank KfW am Donnerstag mitteilten. Das Programm startete am 23. März 2020 kurz nach Ausbruch der Corona-Pandemie in Europa. In einem Jahr wurden den Angaben zufolge dadurch insgesamt 49 Milliarden Euro an Unternehmensfinanzierungen zur Abfederung der Krise ermöglicht. Profitiert hätten vor allem kleine und mittelständische Unternehmen. Bislang war das Programm bis Ende Juni 2021 befristet.

"Unsere Hilfspolitik wirkt, die deutsche Wirtschaft kommt vergleichsweise gut durch die Corona-Krise", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ergänzte: "Die Corona-Krise lässt uns auch in diesem Jahr nicht los, und wir lassen unsere Unternehmen nicht alleine." Die Verlängerung des gesamten KfW-Sonderprogramms gebe Planungssicherheit für die deutsche Wirtschaft.

Die Förderbank KfW unterstützt mit ihren Corona-Hilfsprogrammen im Auftrag des Bundes zusammen mit Banken und Sparkassen Unternehmen, die wegen der Corona-Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind. Hierfür stellt sie zinsgünstige Kredite für Investitionen und Betriebsmittel bereit. Diese können Unternehmen bei Hausbanken oder bei jeder anderen Bank, die KfW-Kredite durchleitet, beantragen.