Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.812,80
    -146,59 (-0,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Kein Wärmemangel bei wichtiger Tarifrunde: Der Tag mit Bloomberg

(Bloomberg) -- In der Barockstadt Ludwigsburg dürfte die Raumtemperatur im Forum am Schlosspark deutlich steigen, wenn heute die 5. Tarifverhandlungsrunde für die Metall- und Elektroindustrie beginnt - ganz ohne die Heizung aufzudrehen. Denn bisher haben IG Metall und Arbeitgeber lediglich mit Verve ihre Positionen ausgetauscht. Von einer Annäherung kann keine Rede sein.

Die Warnstreiks in den vergangenen drei Wochen haben nochmal verdeutlicht, dass sich diese Tarifrunde vom sonst üblichen Säbelrasseln klar unterscheidet. Der Hauptgrund: die galoppierende Inflation, angetrieben durch stark gestiegene Energiekosten, die nicht nur Unternehmen schwer belasten, sondern auch den dort arbeitenden Menschen gewaltig auf die Geldbörse drücken.

Laut IG Metall-Verhandlungsführerin Irene Schulz sind die Verhandlungen am Donnerstag in Baden-Württemberg “die letzte Chance für die Arbeitgeber, eine Eskalation des Tarifkonflikts zu verhindern”. Zuvor hatte der IG Metall-Vorstand entschieden, am Donnerstag im jenem Bezirk eine Einigung mit Pilotcharakter zu versuchen.

Jetzt müssten beide Seiten sich allerdings deutlich bewegen, um eine belastbare Einigung zu ermöglichen. Denn neben Russlands Krieg gegen die Ukraine und den gravierenden wirtschaftlichen und politischen Verwerfungen ist eine Eskalation des Tarifkonflikts so ziemlich das letzte, was man in Europas größter Volkswirtschaft gerade braucht.

AKTUELLE MELDUNGEN:

  • Die EZB könnte das Tempo der Zinserhöhung im nächsten Monat informierten Kreisen zufolge verlangsamen und nach zwei Schritten von 75 Basispunkten um nur 50 Basispunkte anheben.

  • Siemens rechnet nächstes Jahr in drei Kernsparten mit steigenden Margen. Im abgelaufenen vierten Geschäftsquartal hat sich der Nettogewinn mehr als verdoppelt.

  • Allianz-Chef Bäte wittert „große Chance“ für das Asset Management in China.

  • Der aktivistische Fonds Petrus Advisers drängt das Management von TeamViewer, Sponsorenverträge mit Manchester United und dem Mercedes-Formel-1-Team zu beenden.

  • JPMorgan will das Geschäft mit mittelgroßen Unternehmen in Europa ausbauen und holt neue Mitarbeiter an Bord. Im Fokus stehen Deutschland, Schweiz, Großbritannien und Skandinavien.

  • Der Kryptoverleiher BlockFi bereitet sich informierten Kreisen zufolge darauf vor, binnen weniger Tage Insolvenz anzumelden.

  • Der frühere FTX-CEO Bankman-Fried räumt ein, sich in Bezug auf den Schuldenhebel der inzwischen kollabierten Kryptobörse geirrt zu haben.

  • Im Londoner Prozess um die Auslieferung des österreichischen Bankers Peter Weinzierl ging es am Mittwoch um die Motive der USA bei ihrem Bestreben, den früheren Chef der Wiener Meinl Bank in Gewahrsam zu nehmen.

ANALYSEN:

  • Die Rezessionsrisiken düften in der europäischen Industrie den M&A- und Dividendenboom beenden.

  • Investmentriesen mit einem verwalteten Gesamt-Anlagevermögen von 2,3 Billionen Dollar wetten auf weitere Marktverwerfungen.

AKTIENMÄRKTE | In Asien fallen am Donnerstag die Kurse. Druck auf die Stimmung brachte die Warnung der chinesischen Notenbank vor einer Inflationsbeschleunigung mit wieder anziehender Nachfrage. Die Aufsichtsbehörden der Volksrepublik haben zudem offenbar die Banken aufgefordert, ihre Liquiditätslage zu melden. Hintergrund ist ein Abverkauf bei Bonds, der zu einer Anlegerflucht aus dem festverzinslichen Bereich geführt hat. Der Ausverkauf chinesischer Techwerte beschleunigte sich. Am stärksten unter Druck steht die Börse Hongkong, hier sinkt der Hang-Seng-Index um rund 2%. Die Wall Street schloss leichter, aber oberhalb der Tagestiefs. Auf enttäuschende Zahlen des Einzelhändlers Target folgten positive Überraschungen von den Tech-Größen Nvidia und Cisco Systems.

RENTENMÄRKTE | Die jüngste Erholung des europäischen Rentenmarkts hat am Mittwoch an Fahrt gewonnen. Mit Wetten auf einen weniger aggressiven Zinserhöhungskurs der EZB sank die Rendite 10j Bunds sank um 11 Bp. Frankreich-Anleihen und italienische BTP rentierten letztlich 12 Bp niedriger als am Vorabend. Heute stehen Bondauktionen Spaniens und Frankreichs auf der Agenda sowie finale Euroraum-Verbraucherpreisdaten für Oktober. Schatz-Futures legen zu angesichts eines Bloomberg-Berichts, laut dem im EZB-Rat der Konsens zur Dezember-Zinsentscheidung zu einer Erhöhung um 50 Bp neigt.

ROHSTOFFMÄRKTE | Am Ölmarkt weitet am Donnerstag die Vortageseinbußen aus angesichts von Besorgnis zum Nachfrageausblick. Weiter abwärts geht es auch beim Goldpreis vor dem Hintergrund einer Aufwertung beim Dollar. Bitcoin bleibt unter $17.000

TERMINE AM DONNERSTAG

  • Quartalszahlen Europa: Siemens, Thyssenkrupp, CTS Eventim, Bouygues

  • 08:00 Acea meldet die europäischen Pkw-Neuzulassungen Oktober

  • Beim Kongress des Handelsverbands sprechen Finanzminister Lindner (09:45) und Wirtschaftsminister Habeck (15:00)

  • 14:30 US-Konjunkturdaten: Baubeginne/-genehmigungen Oktober, Erstanträge Arbeitslosenhilfe, Philadelphia-Fed-Index November

  • Investorentage: MTU Aero Engines, General Motors

  • Fünfte Runde der Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg

  • Der britische Schatzkanzler Hunt stellt den mittelfristigen Haushalt des Vereinigten Königreichs im Unterhaus vor

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.