Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,36
    +19,36 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.966,99
    +5,09 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    33.623,22
    -122,18 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.743,70
    +11,00 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1939
    +0,0021 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    53.015,34
    +2.185,40 (+4,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.348,92
    +54,92 (+4,24%)
     
  • Öl (Brent)

    60,26
    +0,56 (+0,94%)
     
  • MDAX

    32.666,14
    +193,64 (+0,60%)
     
  • TecDAX

    3.487,03
    +33,28 (+0,96%)
     
  • SDAX

    15.729,74
    +131,89 (+0,85%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.890,49
    +1,37 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    6.184,10
    +22,42 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.919,20
    +69,20 (+0,50%)
     

Kabinett billigt Wohngelderhöhung

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Das Wohngeld für Menschen mit kleinem Einkommen steigt zum 1. Januar kommenden Jahres. Zudem sollen mehr Haushalte die Unterstützung erhalten. Eine entsprechende Verordnung billigte das Kabinett am Mittwoch in Berlin.

30 000 Haushalte sollen erstmals oder wieder einen Anspruch auf Wohngeld erhalten. Insgesamt profitieren demnach rund 640 000 Haushalte von den Neuerungen, wie Regierungssprecher Steffen Seibert sagte. "Das sind vor allem Rentnerinnen und Rentner und Familien", sagte Seibert. Für die bisherigen Wohngeldhaushalte steige das monatliche Wohngeld zum 1. Januar 2022 im Durchschnitt um rund 13 Euro.

Wie hoch das Wohngeld ist, hängt vom Einkommen und der Haushaltsgröße sowie den Mietkosten ab. Im vergangenen Jahr wurde eine Reform beschlossen, die festlegt, dass die Sätze alle zwei Jahre an die Miet- und Einkommensentwicklung angepasst werden. Das geschieht zum Jahreswechsel das erste Mal.