Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 17 Minuten
  • Nikkei 225

    28.835,17
    -25,45 (-0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    35.754,75
    +35,32 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    44.473,89
    -369,46 (-0,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.320,12
    +15,01 (+1,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.786,99
    +100,07 (+0,64%)
     
  • S&P 500

    4.701,21
    +14,46 (+0,31%)
     

Künftige Regierung im Nordosten steht - Mehr Frauen als Männer

·Lesedauer: 1 Min.

SCHWERIN (dpa-AFX) - Die künftige rot-rote Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern umfasst erstmals in der Geschichte des Bundeslandes mehr Frauen als Männer. Neben Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) haben sich SPD und Linke am Donnerstag auf vier Ministerinnen und vier Minister verständigt. Das gaben Schwesig und die Fraktionsvorsitzende der Linken im Landtag, Simone Oldenburg, bekannt. Die Linke bekommt zwei Ressorts, Wahlsiegerin SPD sechs.

Oldenburg wird demnach Bildungsministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin. Die Rechtspolitikerin der Linken, Jacqueline Bernhardt, übernimmt das Justizressort. Der bisherige Finanzminister Reinhard Meyer (SPD) wird Wirtschaft- und Tourismusminister. Sein Nachfolger im Finanzressort wird der bisherige Staatskanzleichef Heiko Geue (SPD). Dessen Nachfolge soll später geklärt werden.

Der bisherige Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) wird Innenminister. Stefanie Drese (SPD) bleibt Sozialministerin und bekommt den Bereich Gesundheit und Pandemiebekämpfung dazu. Die bisherige Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) wird für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten verantwortlich sein. Till Backhaus (SPD) bleibt Agrar- und Umweltminister und bekommt den Klimaschutz dazu.

Am Donnerstagabend sollten die Spitzengremien von SPD und Linker über die Entscheidungen informiert werden. Am Samstag sollen zwei Sonderparteitage den Koalitionsvertrag absegnen. Am Montag sind die Wiederwahl Schwesigs als Ministerpräsidentin im Landtag sowie die Ernennung der Ministerinnen und Minister vorgesehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.