Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.466,61
    +520,94 (+1,93%)
     
  • Dow Jones 30

    32.030,11
    -530,49 (-1,63%)
     
  • Bitcoin EUR

    25.015,36
    -799,23 (-3,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    593,68
    -22,27 (-3,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.669,96
    -190,15 (-1,60%)
     
  • S&P 500

    3.936,97
    -65,90 (-1,65%)
     

Kälteeinbruch: Energiepreise in Europa schnellen in die Höhe

(Bloomberg) -- Die europäischen Energiepreise sind sprunghaft angestiegen. Streikbedingte Unterbrechungen und Sorgen um den Zustand der Atommeiler in Frankreich sowie ein spätwinterlicher Kälteeinbruch setzen die Versorgung auf dem Kontinent unter Druck.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Benchmark-Gasfutures schnellten am Freitag um bis zu 25% in die Höhe — der stärkste Anstieg innerhalb eines Tages seit September. Die französischen Strompreise für das nächste Jahr stiegen um 16% und damit so stark wie seit mehr als sechs Monaten nicht mehr.

Streiks in Frankreich haben in dieser Woche den Betrieb von Energieanlagen im ganzen Land beeinträchtigt, was sich auch auf die Preise in anderen Teilen des Kontinents auswirkte. Gleichzeitig sorgt das für diese Jahreszeit ungewöhnlich kalte Wetter in einigen nordeuropäischen Ländern für einen erhöhten Heizbedarf.

Die vier französischen Flüssigerdgas-Terminals sind weiterhin durch den Arbeitskampf lahmgelegt, der derzeit voraussichtlich bis zum 14. März andauern wird. Die Beschäftigten der Electricite de France SA planen jedoch bereits für den kommenden Dienstag einen weiteren 24-stündigen Streik. Dies dürfte die Stromproduktion des französischen Energieversorgers einschränken und die Märkte zusätzlich belasten.

Auch wenn die europäischen Gasvorräte immer noch über dem normalen Niveau liegen, was kurzfristige Versorgungsunterbrechungen abfedert, und die LNG-Lieferungen trotz der sich abzeichnenden Nachfrage in Asien weiterhin reichlich sind, mahnen die Ereignisse dieser Woche an die Fragilität der Energiesituation auf dem Kontinent, seit er weitgehend von russischen Gaslieferungen abgeschnitten ist.

Durch die Streiks in Frankreich ist die Infrastruktur “ziemlich unter Druck geraten, was dem Markt einen Teil seiner Flexibilität nimmt”, so Jacopo Casadei, Gasanalyst bei Energy Aspects.

Die niederländischen Gas-Futures für den Frontmonat, die europäische Benchmark, wurde um 17:13 Uhr in Amsterdam mit 53,70 Euro pro Megawattstunde gehandelt, ein Niveau, das zuletzt im vergangenen Monat erreicht wurde. Der französische Strompreis für die Lieferung im Jahr 2024 stieg auf 205,75 Euro pro Megawattstunde. Auch die Strompreise für den nächsten Monat sind in Frankreich gestiegen.

Überschrift des Artikels im Original:Europe Energy Prices Spike Amid Cold Weather and French Strikes

(Aktualisiert Preisanstiege im zweiten und letzten Absatz)

©2023 Bloomberg L.P.