Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    18.673,92
    -52,84 (-0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.031,86
    -15,13 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.420,90
    -5,00 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0847
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.563,64
    -887,28 (-1,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.498,02
    -28,40 (-1,86%)
     
  • Öl (Brent)

    77,57
    -1,09 (-1,39%)
     
  • MDAX

    27.046,95
    -125,41 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.428,65
    -4,84 (-0,14%)
     
  • SDAX

    15.112,44
    -21,97 (-0,15%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.389,37
    -27,08 (-0,32%)
     
  • CAC 40

    8.097,62
    -43,84 (-0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Julius Bärs Neugeschäft enttäuscht Investoren - Aktie stürzt ab

(Bloomberg) -- Die Julius Bär Gruppe erlitt am Dienstag den stärksten Einbruch seit einem Jahr, nachdem der Schweizer Wealth Manager ein schwächeres Wachstum verzeichnete, als Analysten nach den Turbulenzen beim Konkurrenten Credit Suisse Group AG erwartet hatten.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Die Zürcher Bank berichtete am Dienstag über “einen langsamen Start” bei den Netto-Neugeldern, die dann bis Ende April auf 3,5 Milliarden Franken anwuchsen und zu einem Anstieg des verwalteten Vermögens um 1% im Vergleich zum Vorjahr beitrugen. Die Kunden hätten weiter Risiko reduziert, und der Anstieg sei teilweise durch die Aufwertung des Franken gegenüber dem Dollar gedämpft.

WERBUNG

Anleger und Analysten waren von dem mageren Wachstum enttäuscht, da man erwartet hatte, dass Julius Bär einer der Hauptprofiteure der Turbulenzen der Credit Suisse sein würde. Bankchef Philipp Rickenbacher hatte den Optimismus geschürt, als er im Februar sagte, dass die Bank von der Abwanderung von Kunden zu Rivalen profitiert habe.

Mehr zum Thema: Julius Bär lässt Schub durch Credit-Suisse-Probleme durchblicken

Julius Bär fielen in Zürich um bis zu 8,5%, so stark wie seit Mai 2022 nicht mehr. Um 10:28 Uhr waren sie noch 7,6% im Minus.

In den ersten vier Monaten wurden nach Angaben der Bank etwa 40 neue Kundenbetreuer eingestellt. Die Credit Suisse hat in den letzten Monaten einen Exodus von Mitarbeitern erlebt. Der Umfang des Stellenabbaus im Rahmen der Übernahme durch die UBS ist noch nicht klar.

Während “die Einstellung von Kundenbetreuern mittelfristig helfen sollte, glauben wir, dass die kurzfristigen Erwartungen höher waren”, schrieben die Analysten von JPMorgan zu den Zahlen. Julius Bär “wurde vom Markt als Gewinner der Turbulenzen bei der Credit Suisse angesehen, was in diesen Ergebnissen nicht zum Ausdruck kommt.”

“Das Umfeld der ersten vier Monate des Jahres 2023 war für Vermögensverwalter herausfordernd”, so die Bank in ihrer Mitteilung.

Überschrift des Artikels im Original:Julius Baer Reports Inflows, Sees Hiring Pickup Amid Uncertainty

©2023 Bloomberg L.P.