Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    30.173,76
    -1.772,23 (-5,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Jenoptik will Fertigungskapazitäten erweitern

·Lesedauer: 1 Min.

JENA/DRESDEN (dpa-AFX) - Der Technologiekonzern Jenoptik <DE0006229107> reagiert auf eine gestiegene Nachfrage nach Ausrüstung für die Halbleiterindustrie mit einer Erweiterung seiner Kapazitäten. In Dresden solle ein Produktionsgebäude für Optiken und Sensoren sowie ein neuer Bürokomplex entstehen, teilte die börsennotierte Jenoptik AG am Mittwoch mit. Dafür sei im Mai ein 24 000 Quadratmeter großes Grundstück im Airportpark Dresden erworben worden. Dresden gilt als wichtiger Standort der Halbleiterindustrie in Deutschland.

Der Baubeginn für das Fertigungsgebäude mit Reinraumkomplex ist den Angaben nach in der zweiten Hälfte 2022 geplant. Anfang 2025 würde nach der Planung die Produktion in der neuen Fabrik starten. "Mit unserer Investition sichern wir unser weiteres Wachstum und stärken unsere Position als verlässlicher Ausrüster der globalen Chipindustrie", erklärte Jenoptik-Vorstandschef Stefan Traeger. Zum Investitionsvolumen machte er keine Angaben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.