Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    18.186,50
    +48,85 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.024,35
    +16,18 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    38.503,69
    +263,71 (+0,69%)
     
  • Gold

    2.331,10
    -11,00 (-0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0691
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.219,39
    +289,73 (+0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.432,36
    +8,26 (+0,58%)
     
  • Öl (Brent)

    83,01
    -0,35 (-0,42%)
     
  • MDAX

    26.505,56
    -119,46 (-0,45%)
     
  • TecDAX

    3.310,31
    +23,40 (+0,71%)
     
  • SDAX

    14.268,92
    +9,21 (+0,06%)
     
  • Nikkei 225

    38.460,08
    +907,92 (+2,42%)
     
  • FTSE 100

    8.078,85
    +34,04 (+0,42%)
     
  • CAC 40

    8.121,76
    +15,98 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,64
    +245,33 (+1,59%)
     

Jenoptik erhöht Dividende nach Gewinnsprung - peilt weiteres Umsatzplus an

JENA (dpa-AFX) -Der Technologiekonzern Jenoptik DE0006229107 will seinen Aktionären für das Jahr 2023 eine höhere Dividende zahlen. Die Investoren sollen 35 Cent je Aktie erhalten und damit 5 Cent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Mittwoch in Jena zur Vorlage seiner endgültigen Jahreszahlen mitteilte. Unter dem Strich legte der auf die Aktionäre anfallende Gewinn um fast ein Drittel auf rund 72,5 Millionen Euro zu. Jenoptik hatte bereits im Februar Eckdaten bekannt gegeben, die der Konzern nun bestätigte. Die Jahresziele 2024 konkretisierte das Unternehmen.

Für das laufende Jahr rechnet Jenoptik wegen guter Geschäfte mit der Halbleiterindustrie erneut mit einem Wachstum. Angesichts des Auftragsbestandes und -eingangs soll der Umsatz im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen. Davon sollen 19,5 bis 20 Prozent als operatives Ergebnis (Ebitda) hängen bleiben. Darin enthalten sei eine erwartete Belastung von etwa 0,5 Prozentpunkten für den Umzug an den neuen Halbleiterstandort in Dresden, hieß es. Im Vorjahr hatte die Marge 19,7 Prozent betragen.

2023 legte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) wie bereits bekannt im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 210 Millionen Euro zu. Die entsprechende Marge stieg von 18,8 Prozent im Vorjahr auf 19,7 Prozent. Der Umsatz des Thüringer Unternehmens kletterte um neun Prozent auf etwa 1,07 Milliarden Euro. Der Auftragseingang sank um rund 8 Prozent auf 1,09 Milliarden Euro.