Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 40 Minuten

Jeff Bezos’ ehemalige Assistentin verrät: Diese zwei Fragen stellte ihr der Amazon-Gründer im Jobinterview — und was sie aus der skurrilen Begegnung lernte

·Lesedauer: 5 Min.

"Ich wuchs in Redmond im US-Bundesstaat Washington auf. Die Eltern vieler meiner Freunde arbeiteten in der Technologiebranche, haben zwar gut verdient. Aber es wirkte auf mich, als hätten sie trotzdem nicht einen besonders spannenden Alltag", sagt Ann Hiatt, die mittlerweile 15 Jahre in eben dieser Tech-Branche im Silicon Valley gearbeitet hat – mit CEOs wie Marissa Mayer von Yahoo oder Eric Schmidt von Google.

Warum hat es Hiatt dann doch in die Tech-Branche verschlagen und wie ist sie, frisch aus der Uni, gleich in einer Position direkt an der Seite des Amazon-Gründers Jeff Bezos gelandet? Darüber schreibt sie in einem Gastbeitrag von Anfang November für den US-Nachrichtensender CNBC. Über den langwierigen Auswahlprozess bei Amazon, ihr persönliches Interview mit Jeff Bezos und was sie aus dem Gespräch mit dem Selfmade-Milliardär gelernt hat – nämlich, dass persönlicher Einsatz, Ehrgeiz und Tatendrang oft wertvoller seien als Fachkenntnisse.

Weil viele ihrer Kommilitoninnen und Kommilitonen Probleme gehabt hätten, Jobs zu finden, habe sich Hiatt ohne groß nachzudenken, bei Amazon beworben, erinnert sie sich an die Zeit Anfang der 2000er Jahre zurück. Sie betont bei CNBC, "Ich hatte weder Beziehungen zu dem Unternehmen noch einen Abschluss in Informatik oder Erfahrungen in der Arbeit für CEOs." Umso überraschter sei sie gewesen, dennoch zu einem ersten Vorstellungsgespräch eingeladen worden zu sein.

Den Prozess des Bewerbungsverfahrens beschreibt Hiatt, die mittlerweile selbst ein Unternehmen führt, in dem sie Führungskräfte berät, als aufwendig und lang. Mehrere Gespräche mit unzähligen Recruiterinnen und Recruitern habe sie durchlaufen. Immer wieder wurde sie zu einer neuen Runde eingeladen. "Bis irgendwann Schluss war. Ich wartete mehrere Monate auf eine Rückmeldung. Nichts kam", erinnert sie sich. Als sie schon alle Hoffnung aufgegeben habe, habe das Telefon geklingelt: Eine Personalerin bat sie, zu einem letzten Bewerbungsgespräch zu kommen, entschuldigte sich für den langwierigen Prozess und versprach, es würde der letzte Termin sein. "Was sie mir allerdings nicht verriet, war, dass dieses Gespräch mit dem damaligen CEO Jeff Bezos sein würde", erklärt Ann Hiatt.

Die erste Frage, die ihr Jeff Bezos stellte – eine Schätzung

"Ich war überrascht, als der Gründer und ehemalige CEO Jeff Bezos den Konferenzraum betrat, in dem ich geduldig wartete", dass er persönlich erscheinen würde, damit habe sie einfach nicht gerechnet. "Er setzte sich mir gegenüber und stellte sich vor. Dann versprach er mir, er würde mir nur zwei Fragen stellen. Anschließend sei das Gespräch vorbei", soll Bezos ihr gesagt haben.

Bei der ersten Frage, so Hiatt, habe sie gedacht, dass es sich um einen Scherz handeln müsse: „Ich möchte, dass Sie die Anzahl der Glasscheiben in der Stadt Seattle schätzen“, sagte Bezos Hiatt zufolge. Allerdings habe er nicht den Eindruck erweckt, dass er zu Scherzen aufgelegt gewesen sei. "Nach einem kurzen Moment der Verwunderung fragte ich mich, warum er mir diese Frage wohl stellte. Ich kam zu dem Entschluss: 'Er will sehen, wie mein Verstand funktioniert; er will testen, wie ich einen komplizierten Sachverhalt angehe und löse'", sei Hiatt überzeugt gewesen.

Sie habe sich entsprechend auf die Aufgabe eingelassen, mit der Anzahl der Menschen in Seattle begonnen – 'schätzungsweise eine Million', das sei glücklicherweise richtig gewesen, sagt Hiatt heute. "Dann sagte ich, dass davon ausgegangen werden könne, jeder Mensch würde ein Haus, ein Verkehrsmittel und ein Büro oder eine Schule haben, die alle über Fenster verfügten. Also schlug ich vor, die Schätzung auf den Durchschnittswerten dieser Bereiche basieren zu lassen."

Gemeinsam mit Bezos habe sie dann nachgerechnet, alle möglichen Szenarien durchgesprochen, während Bezos die Gedanken auf einem Whiteboard festgehalten habe. Nach etwa zehn Minuten, die ihr eher wie Stunden vorgekommen seien, habe sie schließlich eine finale Schätzung abgegeben, zu der der Amazon-Gründer sagte: „Das dürfte in etwa richtig sein.“

Die zweite Frage zielte auf Hiatts Motivation ab

Bezos' zweite Frage lautete Ann Hiatt zufolge: „Was sind Ihre beruflichen Ziele?“ Darauf habe sie ihm ihren Eindruck von Amazon als Unternehmen geschildert, dass sie den Konzern als einen Arbeitgeber wahrnehme, der voller ehrgeiziger und leidenschaftlicher Personen sei und sie so sein wolle wie diese Menschen und lernen wolle, was die Angestellten wussten. "Ihre Stärken lagen in Bereichen, in denen ich mich weiterentwickeln wollte. Damit war der Wert dieser Erfahrung für mich eindeutig definiert. Ich gab zu, dass ich wenig Vorkenntnisse darüber hatte, wie ich als Assistentin arbeiten sollte", erzählt Hiatt rückblickend. Dennoch habe sie betont, wie wichtig es für sie sei, sich permanent aus ihrer Komfortzone zu bewegen, um zu lernen und zu wachsen, erinnert sie sich.

"Am Ende wussten wir beide, dass ich alles tun würde, um erfolgreich zu sein, auch wenn ich noch sehr jung war. Ich war motiviert, engagiert und wissbegierig. Das stellte sich als gute Voraussetzung für die Einstellung heraus", schreibt Hiatt selbstbewusst in ihrem Beitrag für CNBC. Nur wenige Tage nach dem Gespräch habe sie die Zusage für den Job als persönliche Assistentin des CEOs erhalten.

Einsatzbereitschaft, Ehrgeiz und Energie oft wertvoller als Fachkenntnisse

"Mittlerweile kenne ich Jeff Bezos sehr gut", sagt Hiatt und sie wisse deshalb, warum er ihr vor knapp 20 Jahren nur diese beiden Fragen gestellt habe. "Er wollte mein Potenzial messen. Er wollte wissen, ob ich Mut, Motivation und den Mumm hatte, mit seinem Tempo Schritt zu halten. Ob ich bereit war, mich weiterzuentwickeln", so die Unternehmerin.

Mit der Zeit habe sie gelernt, dass sich Jeff Bezos nur mit Menschen umgebe, die ähnlich ambitioniert und ehrgeizig seien wie er, sagt Hiatt. Er habe Teams geschaffen aus Persönlichkeiten, die so entschlossen, kreativ und vielfältig seien, dass sie jedes fehlende Fachwissen ausgleichen würden. Es sei Bezos nur darauf angekommen, dass die Angestellten die nötige Energie mitgebracht hätten, ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

"Ich lernte, dass der Schlüssel zum Erfolg von Bezos und Amazon genau in jenem unermüdlichen Streben nach dem Außergewöhnlichen lag. Und danach habe ich versucht zu leben." Seit diesem Vorstellungsgespräch habe sie immer versucht, die Person zu sein, die man eher zurückhalten, als vorantreiben müsse, schreibt Ann Hiatt heute.

jk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.