Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    15.455,07
    -118,81 (-0,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.110,57
    -54,91 (-1,32%)
     
  • Dow Jones 30

    34.869,37
    +71,37 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.742,70
    -9,30 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,1681
    -0,0021 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    36.054,59
    -1.903,50 (-5,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.044,67
    -56,85 (-5,16%)
     
  • Öl (Brent)

    76,30
    +0,85 (+1,13%)
     
  • MDAX

    34.772,54
    -501,60 (-1,42%)
     
  • TecDAX

    3.759,99
    -84,79 (-2,21%)
     
  • SDAX

    16.680,39
    -239,25 (-1,41%)
     
  • Nikkei 225

    30.183,96
    -56,10 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.039,25
    -24,15 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    6.567,65
    -83,26 (-1,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.969,97
    -77,73 (-0,52%)
     

Japans Ex-Außenminister Kono will neuer Regierungschef werden

·Lesedauer: 1 Min.

TOKIO (dpa-AFX) - Der frühere japanische Außenminister Taro Kono will Nachfolger des scheidenden Ministerpräsidenten Yoshihide Suga werden. Der 58-jährige Kono, der derzeit Minister für Verwaltungsreform und zugleich für die Corona-Impfkampagne des Landes zuständig ist, erklärte am Freitag in Tokio, bei der Neuwahl des Parteivorsitzes seiner Liberaldemokratischen Partei (LDP) kandidieren zu wollen. Wegen der Parlamentsmehrheit der LDP übernimmt der Parteivorsitzende gewöhnlich auch das Amt des Regierungschefs. Die Wahl ist am 29. September.

Kono ist bislang der dritte Politiker, der seine Kandidatur offiziell bekanntgegeben hat. Für das Amt bewerben sich auch Ex-Außenminister Fumio Kishida und die ehemalige Innenministerin Sanae Takaichi.

Bei einer landesweiten Telefonumfrage zur möglichen Nachfolge Sugas, die die Nachrichtenagentur Kyodo am vergangenen Wochenende durchgeführt hatte, lag die Zustimmung für Kono bei 31,9 Prozent. Er lag damit vor dem früheren Verteidigungsminister Shigeru Ishiba (26,6 Prozent) und Kishida (18,8 Prozent).

Kono gilt innerhalb der konservativen LDP als reformfreudiger Einzelgänger, der auch viel in den Sozialen Medien unterwegs ist. Er beteuerte am Freitag, sich für die stärkere Nutzung der erneuerbaren Energien einsetzen zu wollen. Um Japans Ziel zu erreichen, bis 2050 die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen auf Null zu verringern, sollte auch die Atomenergie genutzt werden. Er habe jedoch keine Pläne für den Bau neuer Atomkraftwerke. Laut Kyodo verabschiedete sich Kano von seiner lange vertretenen Position, gegen die Nutzung der Kernenergie zu sein.

Suga hatte Ende der vergangenen Woche überraschend erklärt, bei der Wahl für den Parteivorsitz nicht mehr zu kandidieren. Damit machte er auch den Weg für die Nachfolge auf dem Posten des Ministerpräsidenten frei.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.