Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,36
    +19,36 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.966,99
    +5,09 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    33.574,62
    -170,78 (-0,51%)
     
  • Gold

    1.746,80
    +14,10 (+0,81%)
     
  • EUR/USD

    1,1949
    +0,0031 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    52.995,34
    +2.398,77 (+4,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.355,69
    +61,69 (+4,77%)
     
  • Öl (Brent)

    60,23
    +0,53 (+0,89%)
     
  • MDAX

    32.666,14
    +193,64 (+0,60%)
     
  • TecDAX

    3.487,03
    +33,28 (+0,96%)
     
  • SDAX

    15.729,74
    +131,89 (+0,85%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.890,49
    +1,37 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    6.184,10
    +22,42 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.945,83
    +95,83 (+0,69%)
     

Japan: Exporte fallen stärker als erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

TOKIO (dpa-AFX) - Die Exporte Japans sind im Februar wegen des chinesischen Neujahresfests und des kalten Winterwetters in den Vereinigten Staaten wieder gefallen. Das Minus von 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, das das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mitteilte, fiel zudem höher aus als Experten erwartet hatten. Damit ist die leichte Erholung der Exporte in den vergangenen beiden Monaten wieder vorbei.

Im Dezember waren die für das Land so wichtigen Ausfuhren zum ersten mal seit zwei Jahren gestiegen - wenn auch nur leicht. Im Januar zogen die Exporte dann deutlich an. Zum Teil sind der Anstieg vom Januar und auch der Rückgang im Februar auf das chinesische Neujahrsfest mit den vielen Feiertagen zurückzuführen. In diesem Jahr fand das Neujahrsfest in China, dem wichtigsten Abnehmerland japanischer Waren, erst im Februar statt - und nicht wie 2020 im Januar.

Deshalb zogen die Ausfuhren nach China im Februar nicht so stark an wie in den Monaten zuvor. Dazu kam das extrem kalte Winterwetter in weiten Teilen der Vereinigten Staaten. Aus diesem Grund sanken die Ausfuhren in die USA, dem für die japanischen Exporte zweitwichtigsten Abnehmerland, zweistellig.