Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,68 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.842,80
    +18,80 (+1,03%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    +0,0062 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    40.835,33
    +91,01 (+0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.391,37
    +32,81 (+2,42%)
     
  • Öl (Brent)

    65,40
    +1,58 (+2,48%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,99 (+2,32%)
     

Italiens Regierung billigt Wiederaufbau-Plan - Freitag in Brüssel

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Die italienische Regierung hat ihr Konzept für die Verwendung der EU-Milliarden-Hilfsgelder zum Aufbau nach der Corona-Pandemie gebilligt. Das Kabinett segnete die Pläne am Donnerstagabend ab, wie die Regierung in Rom mitteilte. Italien will das Investitionsprogramm für den sogenannten Recovery Plan am Freitag bei der EU-Kommission in Brüssel einreichen. Am 30. April endet die Frist dafür. Italien soll dadurch 191,5 Milliarden Euro erhalten.

Anfang dieser Woche hatten die beiden italienischen Parlamentskammern jeweils in einer Abstimmung grünes Licht für die Pläne der Regierung von Mario Draghi gegeben. Italiens Wiederaufbauplan mit einem ungefähren Gesamtwert von 222,1 Milliarden Euro setzt sich aus den EU-Geldern und nationalen Fonds (30,6 Milliarden Euro) zusammen. Die Mittel sollen unter anderem in große Infrastruktur-Projekte, die Digitalisierung und den ökologischen Umbau fließen.

Die Regierung des früheren Chefs der Europäischen Zentralbank Draghi erwartet durch die Investitionen ein Beschäftigungswachstum in dem Land mit rund 60 Millionen Einwohnern. Außerdem soll das Bruttoinlandsprodukt (BIP) durch die Projekte steigen und im Jahr 2026 um etwa 3,6 Prozentpunkte höher liegen verglichen mit einem Szenario ohne diese Pläne.