Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    15.161,48
    +31,97 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.970,06
    +29,60 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    33.821,30
    -256,33 (-0,75%)
     
  • Gold

    1.780,80
    +2,40 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,2013
    -0,0027 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    45.685,98
    -429,05 (-0,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.250,57
    +16,15 (+1,31%)
     
  • Öl (Brent)

    61,99
    -0,68 (-1,09%)
     
  • MDAX

    32.432,68
    -107,47 (-0,33%)
     
  • TecDAX

    3.464,68
    -6,84 (-0,20%)
     
  • SDAX

    15.750,81
    +51,44 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.884,13
    +24,26 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    6.202,67
    +37,56 (+0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.786,27
    -128,50 (-0,92%)
     

Italien verlängert viele Corona-Sperren bis Ende April

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Italien verlängert zahlreiche Corona-Beschränkungen bis Ende April. Das teilte die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi nach einer Sitzung am Mittwochabend in Rom mit. Allerdings will das Land die Schulen für jüngere Kinder nach Ostern wieder grundsätzlich öffnen. Außerdem sieht ein neues, vom Kabinett beschlossenes Dekret eine Impfpflicht für viele Beschäftigte im medizinischen Bereich und in anderen Teilen des Gesundheitswesens vor.

Mit dieser neuen Maßnahme reagiert Rom darauf, dass ein Teil des medizinischen Personals der Impfkampagne gegen Corona skeptisch gegenüber steht. Nun sollen Beschäftigten etwa in Krankenhäusern und Apotheken, die die Impfung verweigern, andere Aufgaben zugewiesen werden, bei denen kein Risiko einer Ausbreitung bestehe.

Mit Blick auf die Schulen sollen Kinder bis zur sechsten Klasse - auch in den besonders betroffenen sogenannten Roten Zonen - in die Klassenräume zurückkehren. Ziel sei auch, für Ältere den Fernunterricht schrittweise zu beenden. Das Dekret gilt vom 7. April an. Viele Vorschriften wie die verlängerten Beschränkungen der Bewegungsfreiheit laufen bis 30. April.

Medien hatten vorab berichtet, dass es bis Ende April keine Gelben Zonen mehr geben soll, sondern alle Regionen unter die strengen Regeln für Orange und Rote Zonen fallen. Dort dürfen Bars und Restaurants zum Beispiel keine Gäste einlassen.

Die Verlängerung der Verbote war zwischen Befürwortern eines harten Lockdowns und Anhängern von Öffnungen, darunter die mitregierende Lega von Matteo Salvini, umkämpft. Jetzt wurden Möglichkeiten eingeführt, schon zuvor Lockerungen zu beschließen.

Italien zählt seit Februar 2020 rund 3,6 Millionen Ansteckungen mit dem Virus Sars-CoV-2. Die Zahl der Corona-Toten steuert auf 110 000 zu. Gleichzeitig haben mehr als zehn Prozent der knapp 60 Millionen Menschen eine erste Immunisierung erhalten.