Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    14.082,03
    +69,21 (+0,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.719,85
    +13,23 (+0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.726,20
    +3,20 (+0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,2047
    -0,0013 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    41.151,21
    +908,13 (+2,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    997,65
    +11,00 (+1,11%)
     
  • Öl (Brent)

    60,97
    +0,33 (+0,54%)
     
  • MDAX

    31.992,93
    +91,98 (+0,29%)
     
  • TecDAX

    3.399,71
    +22,15 (+0,66%)
     
  • SDAX

    15.404,06
    -41,85 (-0,27%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.628,07
    +39,54 (+0,60%)
     
  • CAC 40

    5.822,37
    +29,58 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

Italien: Verbraucherpreise steigen im Jahresvergleich stärker als erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - In Italien ist die Inflationsrate im Januar in den positiven Bereich gedreht. Der für europäische Zwecke erhobene harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) stieg gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,5 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Mittwoch in Rom nach einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einer Rate von 0,2 Prozent gerechnet. Im Dezember waren die Preise noch um 0,3 Prozent gefallen.

Im Vergleich zum Vormonat sanken die Preise im Januar um 1,1 Prozent. Es war ein Rückgang 1,4 Prozent erwartet worden. Laut Istat war hier vor allem der Winterschlussverkauf für Kleidung und Schuhe für den Rückgang verantwortlich.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt auf mittlere Sicht für den gesamten Währungsraum eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Im Januar stieg die Jahresinflationsrate in der Eurozone auf 0,9 Prozent.