Deutsche Märkte geschlossen

Italien-, Griechenbonds gesucht angesichts Rehn-Signalen zur EZB

(Bloomberg) -- Die Signale von EZB-Rat Olli Rehn für das Bestreben der Europäischen Zentralbank, ungerechtfertigte Zinsanstiege bei einigen besonders verschuldeten Euro-Staaten zu bekämpfen, haben am Dienstag zu Kursanstiegen bei Staatsanleihen Italiens und Griechenlands geführt.

Bei zehnjährigen Bonds aus Rom fiel die Rendite um rund 4 Basispunkte auf rund 3,65%, nachdem sie vergangenen Woche über die Marke von 4% geklettert war. Der Risikoaufschlag gegenüber deutschen Bundesanleihen ist auf den niedrigsten Stand seit 17. Mai geschrumpft. Griechenland-Anleihen im Laufzeitbereich rentierten zwölf Basispunkte niedriger bei 3,86%.

Rehn hatte betont, die EZB sei “fest entschlossen”, einer sogenannten Fragmentierung im Euroraum entgegenzutreten. Dies nährte den Optimismus, dass die Notenbank den Anstieg der Anleiherenditen in der Peripherie mit ihrem neuen Kriseninstrument eindämmen wird. Informierten Kreisen zufolge dürfte das Tool noch vor der nächsten planmäßigen Sitzung des EZB-Rats am 20. und 21. Juli fertiggestellt werden.

“Der Markt weiß, dass die Entschlossenheit der EZB stark und effizient sein kann”, sagt Camille de Courcel, Chefin der europäischen Staatsanleihestrategie bei der BNP Paribas SA. “Das ist wahrscheinlich einer der Gründe, warum der Markt dieses Mal die Backstop-Story ‘kauft’, obgleich noch nichts geliefert wurde und wir nicht viel über die Details wissen.”

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte am Montag erklärt, Zweifel an der Entschlossenheit der Notenbank wären ein “großer Fehler”.

“Letztendlich denken wir, dass sich die Spreads bis zur EZB-Sitzung ein wenig verengen werden”, sagte Mark Dowding, Chief Investment Officer bei BlueBay Asset Mangement. Sollte das Ergebnis im Juli jedoch nicht ausreichend detailliert sein, könnten sich die Spreads wieder ausweiten, da die Anleger “auf die Gerüchte hin kaufen und nach den Fakten verkaufen”.

Überschrift des Artikels im Original:

Italy Bonds Gain as Rehn Talks Up ECB Anti-Fragmentation Efforts

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.