Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.812,21
    -169,08 (-1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Israels Regierungschef Lapid ruft zu reger Wahlbeteiligung auf

TEL AVIV (dpa-AFX) -Der israelische Ministerpräsident Jair Lapid hat am Dienstag zu einer regen Wahlbeteiligung aufgerufen. "Geht heute wählen, für die Zukunft unserer Kinder, für die Zukunft unseres Staates, wählt gut, und viel Erfolg uns allen", sagte der 58-jährige Vorsitzende der liberalen Zukunftspartei nach Angaben der Nachrichtenseite ynet bei der Stimmabgabe mit seiner Frau Lihi in Tel Aviv.

Zuvor hatte er das Grab seines Vaters Josef (Tommy) Lapid besucht, eines Holocaust-Überlebenden, der als Journalist und Politiker bekannt geworden war. "Mein Vater hat mir sein Leben lang immer wieder gesagt: "Erinnere, dass das größte Wunder, das wir erlebt haben, die Existenz eines eigenen Staates für die Juden ist."", schrieb er bei Twitter. "Ich habe ihm heute Morgen versprochen, dass wir weiter hart arbeiten werden, um die Zukunft dieses Wunders zu sichern."

Nach Umfragen wird Lapids Zukunftspartei, die in der politischen Mitte angesiedelt ist, zweitstärkste Kraft nach der rechtskonservativen Likud-Partei von Oppositionsführer Benjamin Netanjahu.

Insgesamt sind 6,8 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, die 120 Abgeordneten des Parlaments, der 25. Knesset, zu bestimmen. Es ist bereits die fünfte Wahl binnen dreieinhalb Jahren.

Die Regierungsbildung könnte auch bei dieser Wahl schwierig werden. Das rechtsextreme Bündnis von Bezalel Smotrich und Itamar Ben-Gvir gilt als möglicher Königsmacher. Umfragen sehen ihre Religiös-Zionistische Partei als drittstärkste Kraft im Land. Ob Netanjahu sich mit ihnen und den beiden strengreligiösen Parteien eine Mehrheit von mindestens 61 der 120 Abgeordneten sichern kann, ist aber ungewiss. Das von Lapid angeführte Lager, das Parteien des rechten bis linken Spektrums umfasst, will eine Rückkehr des 73-jährigen Netanjahus, der wegen Korruption angeklagt ist, verhindern.