Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.180,74
    +52,47 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.171,44
    +7,99 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.721,47
    -364,57 (-1,07%)
     
  • Gold

    1.940,20
    -5,10 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0912
    +0,0046 (+0,4256%)
     
  • BTC-EUR

    21.101,77
    -252,21 (-1,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    521,11
    +278,43 (+114,73%)
     
  • Öl (Brent)

    76,47
    -2,40 (-3,04%)
     
  • MDAX

    28.849,88
    +36,63 (+0,13%)
     
  • TecDAX

    3.194,69
    +14,60 (+0,46%)
     
  • SDAX

    13.163,14
    +99,51 (+0,76%)
     
  • Nikkei 225

    27.346,88
    +19,77 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.761,11
    -10,59 (-0,14%)
     
  • CAC 40

    7.077,11
    -5,31 (-0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.542,76
    -41,79 (-0,36%)
     

Israel berät über US-Vorschlag zu Seegrenze mit Libanon

TEL AVIV (dpa-AFX) -Israels Sicherheitskabinett will am Donnerstag im Streit um die gemeinsame Seegrenze mit dem Libanon über einen Kompromissvorschlag der USA beraten. Zuvor hatte US-Vermittler Amos Hochstein nach rund zwei Jahren Verhandlungen den Vorschlag an beide Parteien überliefert. Der vollständige Entwurf soll von Israels Ministerpräsident Jair Lapid am späten Nachmittag dem engsten Ministerkreis vorlegt werden, wie mehrere israelische Medien berichteten. Offiziell befinden sich Israel und der Libanon im Kriegszustand.

Der Libanon übermittelte bereits vor wenigen Tagen Änderungen des Kompromissvorschlags an die USA. Unklar blieb, ob Israel diesen zustimmen wird. Details der möglichen Vereinbarung wurden nicht öffentlich gemacht. Aus der Opposition in Israel wurde jedoch bereits Kritik laut, dass die Änderungen ein Einknicken gegenüber Drohungen der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah bedeuten würde. Israel befindet sich derzeit im Wahlkampf. Am 1. November sind Parlamentswahlen.

Hintergrund des jahrzehntelangen Streits ist eine umstrittene 860 Quadratkilometer großes Gebiet vor der Küste, das beide Seiten als ihre ausschließliche Wirtschaftszone beanspruchen. Der Konflikt um den Grenzverlauf hatte sich nach der Entdeckung von großen Mengen Erdgas-Ressourcen weiter verschärft. Der Kompromiss könnte vorsehen, dass der Libanon das Gasfeld Kana und Israel das Gasfeld Karisch nutzt. Israel hat an der Karisch-Plattform Anfang Juli mehrere Drohnen der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah abgeschossen und wollte dort in den kommenden Wochen mit der Gasförderung beginnen.

Eine Einigung könnte auch zur Linderung der Energiekrise in Europa beitragen. Seit der russischen Invasion in der Ukraine sucht die EU nach anderen Gaslieferanten.