Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.244,45
    +164,76 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Irreführende Werbung - Britische Aufsicht rügt Plakat der Lufthansa

LONDON (dpa-AFX) -Die Selbstregulierungsbehörde der britischen Werbebranche hat ein Plakat der Lufthansa DE0008232125 gerügt, weil sie dessen Botschaft als irreführend befand. Auf dem Plakat ist ein Flugzeug in Frontalansicht zu sehen, dessen unterer Teil durch eine Ansicht der Erde aus dem Weltall ersetzt ist. Das gebe nicht die Realität wieder, befand die Advertising Standards Authority (ASA) laut einem Bericht der britischen Nachrichtenagentur PA. Versehen ist das Plakat mit dem Slogan "Connecting the world. Protecting its future." ("Die Welt verbinden. Ihre Zukunft schützen.")

Zur Begründung hieß es, die Botschaft könne von Verbrauchern leicht so verstanden werden, als habe die Lufthansa bereits erhebliche Schritte vollzogen, die ihren Einfluss auf die Umwelt vermindern. Viele der von der Fluggesellschaft eingeleiteten Initiativen würden aber erst in Jahren oder gar Jahrzehnten Ergebnisse zeigen.

Lufthansa hatte argumentiert, das Plakat sei dazu gedacht gewesen, Verbraucher auf die Bemühungen des Unternehmens zur Reduzierung der Folgen des Fliegens auf die Umwelt aufmerksam zu machen. Damit sei nicht der Anspruch verbunden, keinerlei Schaden an der Umwelt zu verursachen und es sei falsch, davon auszugehen, dass der durchschnittliche Verbraucher dies so verstehe.

Die ASA ist eine Selbstregulierungsbehörde der Werbewirtschaft in Großbritannien. Sie hat keine Zwangsmittel, um ihre Entscheidungen durchzusetzen. Trotzdem gelten diese als bindend.