Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.799,70
    +10,00 (+0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,6565%)
     
  • BTC-EUR

    23.754,21
    +398,44 (+1,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Irans Präsident Raisi empfängt Erdogan

TEHERAN (dpa-AFX) - Der iranische Präsident Ebrahim Raisi hat den türkischen Staatschef Recep Tayyip in Teheran empfangen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Irna berichtete, wurde Erdogan am Dienstagmorgen in der Palastanlage Saadabad begrüßt. Mit Russlands Präsident Wladimir Putin wollen die Staatschefs am Dienstag zusammentreffen und über die Lage im Bürgerkriegsland Syrien sprechen.

In einem Meinungsartikel hatte der iranische Außenminister Hussein Amirabdollahian das Treffen als Ansatz einer "nachbarschafts- und regionalorientierten Politik" bezeichnet. "Der Gipfel wird sich nicht auf die Syrien-Frage beschränken, da die drei Länder gemeinsame Interessen in den Bereichen Wirtschaft, Energie und Ernährungssicherheit haben, die Teil der Beratungen auf dem Gipfel sein werden", schrieb Amirabdollahian in der Zeitung "Irandaily" (Dienstagsausgabe).

Die drei Staaten haben bereits in der Vergangenheit über Syriens Zukunft verhandelt. Russland und der Iran unterstützen die syrische Regierung, die Türkei wiederum ist mit der Opposition verbündet. Beobachter erwarten, dass auch der russische Krieg in der Ukraine thematisiert wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.