Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.346,79
    -129,64 (-0,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.205,77
    -52,21 (-1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    33.839,21
    -86,80 (-0,26%)
     
  • Gold

    1.881,90
    +5,30 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0730
    -0,0067 (-0,6223%)
     
  • BTC-EUR

    21.473,96
    -246,76 (-1,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    529,46
    +4,32 (+0,82%)
     
  • Öl (Brent)

    73,48
    +0,09 (+0,12%)
     
  • MDAX

    29.298,08
    -480,51 (-1,61%)
     
  • TecDAX

    3.306,62
    -31,95 (-0,96%)
     
  • SDAX

    13.392,33
    -102,50 (-0,76%)
     
  • Nikkei 225

    27.693,65
    +184,19 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.835,09
    -66,71 (-0,84%)
     
  • CAC 40

    7.134,49
    -99,45 (-1,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.943,59
    -63,37 (-0,53%)
     

Iran schränkt Internet für zwei Tage ein

TEHERAN (dpa-AFX) -Im Iran ist erneut das Internet eingeschränkt worden. Die Behörden begründeten die an diesem Donnerstag beginnenden, für zwei Tage geplanten Sperren mit einer Prüfungsphase - es stehen Aufnahmeprüfungen für die Universitäten an - und der Sorge vor möglichem Betrug. Einwohner der Hauptstadt Teheran bestätigten am Donnerstagmorgen massive Einschränkungen, die auch Onlineüberweisungen betrafen. Gleichzeitig riefen einige Protestorganisationen zu neuen Demonstrationen auf. Ob die Internetsperren damit in Verbindung stehen, war zunächst unklar. Immer wieder schränkt der Iran vor Protesten das Internet ein.

Zuletzt hatten die Straßendemonstrationen im Iran wieder abgenommen. Ihren Protest gegen den repressiven Kurs der Regierung und das islamische Herrschaftssystem drücken viele Systemgegnerinnen mittlerweile durch zivilen Ungehorsam aus, wie den Kopftuchzwang zu ignorieren. Auslöser der landesweiten Proteste war der Tod der iranischen Kurdin Jina Mahsa Amini im Polizeigewahrsam Mitte September 2022. Sie war von der sogenannten Sittenpolizei wegen Verstoßes gegen die islamischen Kleidungsvorschriften festgenommen worden.