Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 9 Minuten
  • Nikkei 225

    28.226,63
    -524,99 (-1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,06 (-2,53%)
     
  • BTC-EUR

    50.867,80
    +2.354,54 (+4,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.433,68
    -21,73 (-1,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,54 (-2,23%)
     
  • S&P 500

    4.594,62
    -106,84 (-2,27%)
     

IPO/Größter Börsengang des Jahres: Rivian erlöst knapp zwölf Milliarden Dollar

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Elektroautoentwickler Rivian <US76954A1034> ist bei seinem Börsengang auf ein noch höheres Interesse gestoßen als zunächst vergangene Woche erwartet. Der potenzielle Tesla-Rivale <US88160R1014> platzierte laut einer Mitteilung vom Mittwoch 153 Millionen Anteile zu 78 Dollar das Stück. Damit liegt der Erlös bei 11,9 Milliarden Dollar (10,3 Mrd Euro), womit Rivian der bisher größte Börsengang in diesem Jahr gelungen ist. Vergangene Woche hatte das Unternehmen noch den Verkauf von 135 Millionen Aktien zu einem Preis von 72 bis 74 Dollar angekündigt. Die Papiere sollen am Mittwoch erstmals gehandelt werden.

Gemessen an dem jetzt festgelegten Ausgabepreis wird Rivian mit 76,4 Milliarden Dollar oder umgerechnet 66 Milliarden Euro bewertet. Damit ist das defizitäre US-Unternehmen mehr wert als zum Beispiel der deutsche Autobauer BMW <DE0005190003>, der zuletzt auf einen Börsenwert von knapp 59 Milliarden Euro kam. Vergangene Woche lag die Marktkapitalisierung Rivians inklusive der für Mitarbeitervergütung reservierte Aktien und andere Anteile noch bei 71 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Bei der letzten Finanzierungsrunde vor dem Börsengang im Januar wurde Rivian lediglich mit knapp 28 Milliarden Dollar bewertet.

Die E-Autofirma, zu deren Großinvestoren Amazon <US0231351067> und Ford <US3453708600> zählen, hat im September sein erstes Elektromodell im umkämpften Pick-up-Segment auf den Markt gebracht und so einen Wettlauf unter anderem mit Tesla für sich entschieden. Zudem hat das 2009 gegründete Unternehmen lukrative Großaufträge für Amazon-Lieferwagen in der Tasche. Noch macht Rivian keine nennenswerten Umsätze und steckt tief in den roten Zahlen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.