Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    19.955,86
    -227,17 (-1,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

IPO: Eni legt sich bei Börsengang einer Sparte auf Handelsplatz Mailand fest

ROM (dpa-AFX) - Der italienische Öl- und Gaskonzern Eni <IT0003132476> kommt bei dem geplanten Börsengang seiner Sparte mit alternativen Energien, dem Handelsgeschäft und Ladesäulen mit der Wahl des Handelsplatzes voran. Erwartungsgemäß soll die Börse in Mailand der Haupthandelsplatz für die Papiere der Sparte Plenitude werden. Dies teilte das im EuroStoxx 50 <EU0009658145> notierte Unternehmen am Donnerstag in Rom mit. Eni hatte im Herbst vergangenen Jahres angekündigt, den Bereich an die Börse bringen zu wollen. Der Konzern will - wie bekannt - die Mehrheit behalten.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Februar soll die Sparte mit alternativen Energien und dem Handelsgeschäft bei der Platzierung mit mindestens zehn Milliarden Euro bewertet werden. Der Erlös des Börsengangs könnte die Marke von zwei Milliarden Euro überschreiten. Damit würde die Platzierung einer der bisher größten Börsengänge Europas in diesem Jahr werden. Eni will mit dem Geld das Geschäft der Sparte ausbauen. Eni selbst wird an der Börse mit etwas mehr als 50 Milliarden Euro bewertet.

Die Aktie gab am Donnerstag um rund zwei Prozent nach und war einer der schwächeren europäischen Standardwerte. Allerdings zog der Kurs im bisherigen Jahresverlauf im Zuge der gestiegenen Ölpreise infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine in einem schwachen Marktumfeld deutlich an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.