Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.125,27
    -96,78 (-0,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

IOC-Chef Bach trifft Meloni in Rom

IOC-Chef Bach trifft Meloni in Rom
IOC-Chef Bach trifft Meloni in Rom

Brisantes Treffen in Rom!

Nach dem Wahlsieg in Italien hat sich IOC-Präsident Thomas Bach mit Parteichefin Giorgia Meloni von der ultrarechten Fratelli d‘Italia getroffen. Meloni, die Anspruch auf die Bildung der nächsten Regierung erhoben hat, bot ihre Unterstützung für die erfolgreiche Organisation der Olympischen Winterspiele Mailand-Cortina 2026 an.

"Diese Winterspiele sind sehr wichtig für uns. Italien ist mehr als fähig, großartige Spiele zu organisieren. Wir wollen die Welt erneut in Erstaunen versetzen. Sie können auf uns zählen", sagte Meloni an Bach gerichtet. Bach wurde vom Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees, Giovanni Malago, begleitet. IOC-Mitglied Malago ist zugleich Präsident des Organisationskomitees für Mailand-Cortina 2026.

Bach dankte Meloni "für ihr starkes Engagement für den Sport und die olympische Bewegung, das sie seit vielen Jahren während ihrer politischen Laufbahn gezeigt hat". Man habe sich zu einer "sehr engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit verpflichtet, um die Olympischen Spiele 2026 in Mailand-Cortina zu einem Erfolg für Italien und die gesamte olympische Bewegung zu machen", sagte Bach.

Das von der FDI angeführte Rechtsbündnis hatte sich bei der Wahl die absolute Mehrheit in beiden Kammern des Parlaments gesichert. Die FDI erhielt mit 26 Prozent den höchsten Stimmenanteil. Meloni hat deshalb gute Aussichten, Ministerpräsidentin zu werden.