Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    13.892,05
    +43,70 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.610,83
    +8,16 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.842,90
    +13,00 (+0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,2133
    +0,0050 (+0,41%)
     
  • BTC-EUR

    30.825,49
    +652,50 (+2,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    740,69
    +5,55 (+0,75%)
     
  • Öl (Brent)

    52,64
    +0,28 (+0,53%)
     
  • MDAX

    31.360,81
    +154,33 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    3.311,07
    +39,63 (+1,21%)
     
  • SDAX

    15.297,86
    +144,60 (+0,95%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.735,33
    +14,68 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    5.621,53
    +4,26 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Insolvenzantrag der Adler Modemärkte bei Gericht eingegangen

·Lesedauer: 1 Min.

ASCHAFFENBURG (dpa-AFX) - Das Landgericht Aschaffenburg hat am Montag den Eingang eines Insolvenzantrages der Adler Modemärkte AG bestätigt. Es sei ein Gutachter damit beauftragt worden zu prüfen, ob die Abwicklung der Insolvenz in Eigenverantwortung möglich sei, sagte der zuständige Insolvenzrichter Jürgen Roth der Deutschen Presse-Agentur.

Das börsennotierte Unternehmen hatte am Sonntag mitgeteilt, wegen Überschuldung einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt zu haben. Grund dafür sei der Corona-Lockdown. Ziel sei es, das Unternehmen über einen Insolvenzplan zu sanieren. Dabei soll der Geschäftsbetrieb in vollem Umfang fortgeführt werden.

"Trotz intensiver Bemühungen war es der Gesellschaft nicht möglich, die entstandene Liquiditätslücke über eine Kapitalzufuhr durch staatliche Unterstützungsfonds durch Investoren zu schließen", heißt es vom Unternehmen.

Die Adler Modemärkte AG mit Sitz in Haibach bei Aschaffenburg gehören zu den größten Textileinzelhändlern in Deutschland. Die Gruppe setzte 495,4 Millionen Euro im Jahr 2019 um. Adler beschäftigte zuletzt 3350 Mitarbeiter und betreibt 171 Modemärkte, davon 142 in Deutschland. Die ausländischen Töchter seien nicht von der Insolvenz betroffen, hieß es.