Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.260,73
    -306,56 (-1,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Innenminister: Milliarden für den Zivil- und Katastrophenschutz

WÜRZBURG (dpa-AFX) - Bund und Länder wollen in den nächsten Jahren den Zivil- und Katastrophenschutz in Deutschland mit Milliardensummen verbessern. Es herrsche inzwischen Einigung zwischen Bund und Ländern, sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Bayerns Ressortchef Joachim Herrmann (CSU), am Freitag vor Abschluss des Frühjahrstreffens in Würzburg.

Herrmann, sein niedersächsischer Amtskollege Boris Pistorius (SPD) und weitere Innenminister hatten den Bund aufgefordert, in den nächsten Jahren für die Verbesserung des Zivil- und Katastrophenschutzes eine Summe von zehn Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hatte noch am Donnerstag gesagt, mit Steuergeldern müsse bedarfsgerecht umgegangen werden und sich gegen eine feste Summe im Beschluss der Innenminister ausgesprochen. Am Freitag sagte sie im ZDF-Morgenmagazin: "Wir haben heute eine gemeinsame Vorlage, die die 10 Milliarden nach wie vor vorsieht." Herrmann sagte: "Es ist erfreulich, dass sie ihre Meinung fortentwickelt hat." Im Beschluss werde eine Summe stehen, die "nicht überraschen" werde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.