Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    13.520,56
    -14,41 (-0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.710,57
    -4,80 (-0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    -58,13 (-0,18%)
     
  • Gold

    1.805,00
    -7,30 (-0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0212
    -0,0005 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    22.491,88
    -1.014,61 (-4,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    533,72
    -23,63 (-4,24%)
     
  • Öl (Brent)

    89,65
    -0,85 (-0,94%)
     
  • MDAX

    27.088,01
    -182,81 (-0,67%)
     
  • TecDAX

    3.074,22
    -31,96 (-1,03%)
     
  • SDAX

    12.719,55
    -89,45 (-0,70%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.480,26
    -7,89 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    6.476,21
    -13,79 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.493,93
    -150,53 (-1,19%)
     

Inflation in den USA steigt über 9 Prozent

Washington (dpa) - In den USA hat sich die Dynamik des Preisanstiegs im Juni weiter verstärkt. Die Inflationsrate stieg auf 9,1 Prozent und erreichte den höchsten Wert seit über 40 Jahren, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Die Teuerung ist so stark wie seit Dezember 1981 nicht mehr.

Volkswirte wurden von der Stärke des Preisschubs überrascht. Sie hatten zwar mit einem Anstieg der Inflationsrate gerechnet, waren aber im Schnitt lediglich von 8,8 Prozent ausgegangen. Im Mai hatte die Teuerung bei 8,6 Prozent gelegen.

Der US-Dollar und die Kapitalmarktzinsen in den USA stiegen in einer ersten Reaktion an. Das spricht dafür, dass die Finanzmärkte mit weiteren und deutlichen Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed rechnen. Zuletzt hatte die Fed die Zinsen um 0,75 Prozentpunkte angehoben. Bei der nächsten Zinssitzung Ende des Monats wird erneut mit einem großen Zinsschritt gerechnet.

In einer Mitteilung des Weißen Hauses bezeichnete US-Präsident Joe Biden die Rate am Mittwoch als «unzumutbar hoch», aber auch veraltet. Der Energiepreis mache fast die Hälfte des monatlichen Inflationsanstieges aus. Die neuen Daten spiegelten noch nicht die vollen Auswirkungen der sinkenden Gaspreise wider.

Biden sagte, die Bekämpfung der Inflation habe weiterhin «oberste Priorität». Er wolle sich weiter dafür einsetzen, die Preise von Sprit und Öl zu senken - etwa durch die Erhöhung der Produktion im Inland. Zudem wolle er mit einem neuen Gesetz die Kosten für alltägliche Ausgaben der Amerikaner reduzieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.