Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    15.243,89
    +34,74 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.985,59
    +9,31 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    33.730,89
    +53,62 (+0,16%)
     
  • Gold

    1.746,60
    +10,30 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    -0,0013 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    52.150,01
    -1.523,98 (-2,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.361,01
    -14,77 (-1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    62,86
    -0,29 (-0,46%)
     
  • MDAX

    32.944,82
    +235,71 (+0,72%)
     
  • TecDAX

    3.509,47
    +26,67 (+0,77%)
     
  • SDAX

    15.949,62
    +111,18 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    29.642,69
    +21,70 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    6.967,15
    +27,57 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    6.222,41
    +13,83 (+0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.857,84
    -138,26 (-0,99%)
     

Indus erwartet deutliche Verbesserungen für 2021

·Lesedauer: 1 Min.

BERGISCH GLADBACH (dpa-AFX) - Die Beteiligungsgesellschaft Indus <DE0006200108> rechnet im laufenden Jahr mit deutlichen Verbesserungen beim operativen Ergebnis. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebit) soll 2021 auf 95 bis 110 Millionen Euro steigen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Bergisch Gladbach mit. Das würde ungefähr einer Vervierfachung entsprechen. Beim Umsatz geht Indus nach 1,56 Milliarden Euro 2020 von 1,55 bis 1,70 Milliarden Euro aus. Für 2020 schlug der Vorstand zudem eine unveränderte Dividende von 80 Cent je Aktie vor. Die Mittelfristprognose bis 2025 wurde erneut bestätigt.

Vor allem die Geschäftsbereiche Ingenieurwesen, Biowissenschaft und Metaltechnologien sollen im laufenden Jahr zulegen. Für das Segment Fahrzeugtechnik, welches 2020 die Gewinnpläne besonders belastet hatte, erwartet der Vorstand erst 2022 ein signifikantes Wachstum der Erlöse. Im Infrastrukturbereich geht die Geschäftsführung indes auch 2021 von leichten Rückgängen aus. Alles in allem seien die Pläne wegen der anhaltenden Pandemie mit einer erheblichen Unsicherheit verknüpft, hieß es zudem.

Die bereits Ende Februar veröffentlichten vorläufigen Geschäftszahlen für 2020 wurden bestätigt. Der Umsatz sank demnach um 10 Prozent auf 1,56 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag mit rund 25 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahreswert von knapp 118 Millionen Euro.