Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 24 Minuten

Indonesien: Mahnwache für die Opfer der Massenpanik

Nach der Massenpanik in einem Fußballstadion in Indonesien haben Spieler und Mitarbeiter des Arema FC einen Schrein besucht, der den Opfern der Katastrophe gewidmet ist. Der Cheftrainer von Arema FC, Javier Roca, sagte, die Mannschaft sei zu der Mahnwache gekommen, um die Familien der Opfer um Vergebung zu bitten.

Bei der Massenpanik auf der Insel Java im Kanjuruhan-Stadion nach der Partie zwischen Arema Malang und Persebaya waren am Wochenende mindestens 125 Menschen ums Leben gekommen, etwa 300 weitere wurden teils schwer verletzt. Unter den Toten sind den Behörden zufolge auch 17 Kinder.

Es gibt auch erste personelle Konsequenzen. Der Polizeichef der Stadt Malang, Ferli Hidayat, wurde im Rahmen einer Untersuchung der Tragödie am Samstagabend im Kanjuruhan-Stadion von seinem Amt entbunden, wie der nationale Polizeisprecher Dedi Prasetyo am Montag auf einer Pressekonferenz mitteilte. Neun weitere Beamte wurden suspendiert, gegen mindestens 28 Polizeibeamte werde wegen mutmaßlicher Verstöße gegen die Berufsethik im Zusammenhang mit einer der schlimmsten Stadion-Katastrophen in der Geschichte des Fußballs ermittelt, sagte Prasetyo.