Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.957,20
    +1.368,11 (+2,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.389,08
    +76,46 (+5,83%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Indische Ölfirmen ziehen sich angesichts strenger Sanktionen von langfristigen Verträgen für russisches Öl zurück

Rohöltankschiff. - Copyright: Getty Images
Rohöltankschiff. - Copyright: Getty Images

Führende indische Ölraffinerien ziehen sich Berichten zufolge angesichts der sich verschärfenden US-Sanktionen von langfristigen Verträgen für Rohöl von russischen Lieferanten zurück.

"Bloomberg" berichtet, dass drei der staatlichen indischen Ölraffinerien Gespräche mit dem russischen Energieriesen Rosneft geführt hätten, um 500.000 Barrel pro Tag zu sichern, was etwa einem Drittel der täglichen Einfuhren Indiens entspricht.

Der Bericht besagt, dass Indiens größter staatlicher Raffineriebetreiber, Indian Oil, in Erwägung ziehe, die Rohölversorgung aus Russland im Rahmen seiner langjährigen Lieferverträge zu reduzieren. Zwei andere große Unternehmen, Bharat Petroleum und Hindustan Petroleum, hätten sich nicht auf langfristige Verträge mit russischen Lieferanten festgelegt. Laut "Bloomberg" würden vertragliche Vereinbarungen die Abhängigkeit von einmaligen Käufen, die teurer sind, verringern.

WERBUNG

Die Abkehr von langfristigen Verträgen für russisches Rohöl erfolgt angesichts der Sanktionen des Westens gegen den russischen Ölhandel, wobei Indien im Februar mehr von anderen Ländern wie Saudi-Arabien kaufte.

Obwohl Russland immer noch der größte Rohöllieferant des Landes ist, wenden sich die indischen Raffinerien zunehmend Ländern des Nahen Ostens wie dem Irak, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien zu. Die Verlagerung führte dazu, dass die russischen Ölimporte des Landes im vergangenen Monat auf den niedrigsten Stand seit Januar 2023 fielen.

Quellen berichteten "Bloomberg", dass die staatlichen Raffinerien im kommenden Geschäftsjahr, das am 1. April beginnt, 40 Prozent ihres Rohölbedarfs durch Spot Deals decken wollten, was darauf hindeute, dass weiterhin eine große Menge russischen Öls nach Indien fließen werde.

Lest den Originalartikel auf Business Insider.