Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 21 Minuten
  • Nikkei 225

    28.406,84
    +582,01 (+2,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.060,66
    -267,13 (-0,78%)
     
  • BTC-EUR

    34.820,21
    -1.178,38 (-3,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.206,81
    -46,33 (-3,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.303,64
    -75,41 (-0,56%)
     
  • S&P 500

    4.127,83
    -35,46 (-0,85%)
     

Impfstoff-Patente aufheben, um die Kapazitäten zu erhöhen? Biontech-Chef Uğur Şahin hält das für "keine Lösung"

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 1 Min.
Uğur Şahin.
Uğur Şahin.

Biontech-Chef Uğur Şahin sieht keine Lösung darin, die geistigen Eigentumsrechte aufzuheben, um die Impf-Kapazitäten zu steigern. Das sagte er laut einem Bericht im "Spiegel" bei einer Veranstaltung des Vereins der Ausländischen Presse in Deutschland. Stattdessen will das Marburger Unternehmen auf enge Kooperationen mit ausgewählten Partnern setzen. "Es gibt Möglichkeiten, die wir erwägen, dass wir spezielle Lizenzen vergeben für kompetente Hersteller." So wolle man die Qualität der Dosen sicherstellen. Erst gegen Ende des Jahres könne die Produktion von Lizenznehmern einen Beitrag leisten.

Es sei wichtig, so Şahin weiter, dass die Impfstoffe, die in der EU produziert werden auch andere Teile der Welt erreichen. Denn es sei wenig sinnvoll, wenn Europa durchgeimpft ist, das Virus in anderen Ländern aber weiter wütet. Er geht davon aus, dass bis Ende des Sommers die EU Herdenimmunität erreichen könnte.

Die US-Regierung hatte den Verzicht auf die Eigentumsrechte ins Spiel gebracht, um die Produktion zu erhöhen. Eine finale Entscheidung sei aber noch nicht gefallen.

Unternehmen prüft Fälle von Herzmuskelentzündungen

Kürzlich tauchten Berichte über Fälle von Herzmuskelentzündungen nach eine Impfung mit dem Vakzin von Biontech und Pfizer auf. Diesen gehe das Unternehmen derzeit nach, sagte Şahin. Bisher deute aber nichts auf ein ungewöhnliches Auftreten oder eine gehäufte Anzahl an Fällen von Herzmuskelentzündungen hin. Am Mittwoch erklärte die britische Arzneimittelbehörde, dass es keine Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des Vakzins gebe. Zuvor hatte bereits die amerikanische Gesundheitsbehörde betont, keinen Zusammenhang zu sehen.