Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    18.786,07
    +81,65 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.077,75
    +5,30 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.420,20
    +2,80 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0864
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.775,59
    +287,03 (+0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.364,95
    +10,54 (+0,78%)
     
  • Öl (Brent)

    79,35
    -0,71 (-0,89%)
     
  • MDAX

    27.555,25
    +114,02 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    3.456,70
    +25,49 (+0,74%)
     
  • SDAX

    15.216,53
    +53,71 (+0,35%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.429,82
    +9,56 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    8.216,13
    +48,63 (+0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

IG Metaller im Tesla-Betriebsrat stellen sich gegen Stellenabbau

GRÜNHEIDE (dpa-AFX) -Die in der IG Metall organisierten Betriebsräte beim Autobauer Tesla US88160R1014 in Grünheide wollen sich gegen einen Personalabbau stellen. "Wie bei allen Kolleginnen und Kollegen weltweit geht auch bei uns im Werk die Angst um", hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung der Gewerkschafter im Tesla-Betriebsrat. Sie forderten das Management auf, den angekündigten Stellenabbau zu stoppen. Vielmehr sollten Beschäftigte in Bereiche mit Personalmangel versetzt oder weiterqualifiziert werden." Den weiteren Hochlauf der Produktion und den Ausbau des Werks schaffen wir nur gemeinsam." Die IG Metaller forderten das Management auf, die Belegschaft über seine Pläne zu informieren.

Die Mehrheit im Tesla-Betriebsrat in Grünheide - das einzige europäische Werk des US-Autobauers - ist nicht gewerkschaftlich organisiert. Die IG Metall fordert seit langem bessere Arbeitsbedingungen bei Tesla und die Bindung an einen Tarifvertrag.

Tesla-Chef Elon Musk will angesichts der Flaute am Markt für Elektroautos und schwacher Verkäufe weltweit mehr als jede zehnte Stelle im Unternehmen streichen. Wie viele Stellen in der Fabrik in Grünheide betroffen sein können, nannte das Unternehmen bislang nicht.