Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    15.754,90
    -59,04 (-0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.264,83
    -11,37 (-0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    35.719,43
    +492,40 (+1,40%)
     
  • Gold

    1.785,50
    +0,80 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1287
    +0,0014 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    43.513,86
    -1.942,39 (-4,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.278,00
    -43,28 (-3,28%)
     
  • Öl (Brent)

    72,04
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    34.765,34
    -74,08 (-0,21%)
     
  • TecDAX

    3.876,62
    -14,93 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.634,98
    -39,59 (-0,24%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.357,89
    +17,99 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    7.063,49
    -1,90 (-0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.686,92
    +461,76 (+3,03%)
     

Ifo: Lieferengpässe im Einzelhandel bis in den Sommer

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die deutschen Einzelhändler erwarten Lieferprobleme bis weit in den Sommer hinein. Im Schnitt rechnet die Branche für die kommenden zehn Monate mit Engpässen, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag mitteilte. "Die Produktauswahl wird zu Weihnachten und lange danach eingeschränkt sein", sagte Klaus Wohlrabe, Leiter der Ifo-Umfragen. Die Lieferprobleme werden sich laut Ifo auch in den Preisen im Weihnachtsgeschäft niederschlagen. Ein Großteil der Unternehmen hat demnach Preiserhöhungen angekündigt.

Am pessimistischsten sind die Fahrradhändler, die noch bis in das übernächste Jahr mit Nachschubproblemen rechnen. Die Möbelhändler erwarten noch gut ein Jahr Lieferschwierigkeiten, die Spielzeugeinzelhändler gehen von rund elf und die Baumärkte von über zehn Monaten aus. Auch im Lebensmittel-Einzelhandel gibt es Lieferschwierigkeiten, allerdings rechnen die Unternehmen damit, dass sich die Lage im Laufe des Frühjahrs wieder entspannen könnte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.